Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 5
    16.08.2017
    Dritter und letzter Bauabschnitt für den Hochwasserschutz an der Kinzig und Schiltach bei Schiltach (Kreis Rottweil) hat sich wegen Aufhebung der Ausscheibung verzögert: Bauarbeiten beginnen nun im September
    Fertigstellung des Hochwasserschutzes ist nun im September 2018 // Baupause wegen Winters und Hochwassersaison zwischen November 2017 und Mai 2018

    ​Wegen der Aufhebung einer Ausschreibung haben sich die Arbeiten des dritten Abschnittes für den Hochwasserschutz an der Kinzig und Schiltach bei Schiltach (Kreis Rottweil) verzögert. Diese Aufhebung war aufgrund der Vergabebestimmungen notwendig, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Freiburg. Mittlerweile konnte der Bauauftrag nach einer zweiten Ausschreibung erfolgreich erteilt werden.

    Der Landesbetrieb Gewässer im Regierungspräsidium Freiburg wird jetzt im September mit der Umsetzung des dritten und letzten Bauabschnittes des Schutzes gegen Hochwasser an der Kinzig und Schiltach in Schiltach (Kreis Rottweil) beginnen. Zuletzt hat sich der Gemeinderat am 27. Juli mit der Optik der erforderlichen Betonmauern beschäftigt. Die örtliche Presse hat darüber bereits berichtet.

    Durch den späteren Baubeginn verschiebt sich auch das Bauende der Maßnahme. Geplant ist die Fertigstellung nun im September 2018. Aufgrund von Fischschonzeiten und der jahreszeitlich bedingten höheren Hochwassergefahr im Winter pausieren die Bauarbeiten von November 2017 bis Mai 2018. Die von den Baumaßnahmen direkt betroffenen Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer wurden bereits per Anschreiben über die bevorstehenden Maßnahmen informiert.

    Wie bei anderen Baumaßnahmen entstehen auch beim Hochwasserschutz verschiedene Beeinträchtigungen während der Bauzeit. Das Regierungspräsidium und die am Bau beteiligten Planer und Firmen hoffen auf das Verständnis bei der Bevölkerung.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de