Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 2
    31.05.2017
    Breisgau-S-Bahn 2020: Regierungspräsidium Freiburg erlässt Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der Kaiserstuhlbahn West zwischen Sasbach am Kaiserstuhl und Breisach (Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald)
    Weiterer Schritt zur Elektrifizierung am Kaiserstuhl mit dem Abschluss des dritten und letzten Abschnittes // Planfeststellungsbeschluss liegt zwei Wochen lang in den Gemeinden Sasbach und Vogtsburg und der Stadt Breisach aus

    ​Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der Kaiserstuhlbahn im Abschnitt West (Bereich der Gemeinde Sasbach und der Städte Vogtsburg und Breisach) erlassen, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde. Mit dem Beschluss erhält die SWEG das Baurecht für den dritten und letzten Abschnitt der Kaiserstuhlbahn. Für den Abschnitt Ost wurde der Planfeststellungsbeschluss im Juli 2016 erlassen und in diesem Abschnitt wird bereits ausgebaut. Für den Abschnitt Nord liegt der Planfeststellungsbeschluss seit März 2017 vor.

    Das Verkehrskonzept Breisgau-S-Bahn 2020 sieht die Elektrifizierung der gesamten Kaiserstuhlbahn vor. Der Abschnitt West erstreckt sich von der Grenze zwischen der Stadt Endingen und der Gemeinde Sasbach bis zum Bahnhof Breisach. Die Planung der SWEG sieht in diesem Bereich insbesondere die Errichtung einer Oberleitung vor. Zudem sollen die Bahnhöfe Sasbach und Oberrotweil zu Kreuzungsbahnhöfen ausgebaut werden.

    Da mehr als 50 private Einwender und Vereinigungen am Verfahren beteiligt sind, wird die Zustellung des Planfeststellungsbeschlusses durch öffentliche Bekanntmachung in den vorgesehenen Bekanntmachungsorganen ersetzt. Danach wird der Planfeststellungsbeschluss vom 20. Juni bis einschließlich 3. Juli mit den genehmigten Planunterlagen in Sasbach, Vogtsburg und Breisach für zwei Wochen zur Einsichtnahme ausliegen. Den privaten Einwendern sowie den beteiligten Vereinigungen gegenüber gilt der Beschluss mit dem Ende der Auslegungsfrist als zugestellt.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de