Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 4
    18.03.2015
    Ausbau der A 6 östlich von Weinsberg: Ergebnis von Luftschadstoffmessungen zeigen das Einhalten der Grenzwerte in Wimmental - auch in Autobahnnähe
    Regierungspräsident Johannes Schmalzl: „Ich löse hiermit meine 2013 getroffene Zusage zur Durchführung von Messungen ein und freue mich, dass die Schadstoffbelastung für Wimmental deutlich unterhalb der Grenzwerte liegt“
    Regierungspräsident Johannes Schmalzl hat im Zuge des Bürgerdialogs zum sechsstreifigen Ausbau der A 6 zwischen Weinsberg und der Landesgrenze bei einem gemeinsamen Ortstermin am 10. April 2013 Luftschadstoffmessungen in Wimmental zugesagt.

    Die Bürger des Weinsberger Teilorts Wimmental hatten die Befürchtung geäußert, dass auf Grund der besonderen topographischen Lage Wimmentals (dreiseitige Kessellage) der Autobahnverkehr zu einer unzulässig hohen Luftverunreinigungen in Wimmental führen könnte.

    Im Auftrag des Regierungspräsidiums Stuttgart hat die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) von September 2013 bis Dezember 2014 Luftschadstoffmessungen für Stickstoffdioxid (NO2) und Feinstaub (PM10) in diesem Bereich durchgeführt. Die NO2-Belastung wurde an 4 Standorten gemessen, zwei in der Nähe der Autobahn, eine in Ortsmitte und eine weitere in größerer Entfernung zur Autobahn in Hanglange am oberen Ortsrand.Die Feinstaubbelastung wurde ausschließlich in Ortsmitte gemessen. Die Lage der Messstandorte wurde mit den Bürgern von Wimmental besprochen.

    Mit den Messungen wurde der Einfluss des Autobahnverkehrs auf die Luftschadstoffbelastung und die lokale Hintergrundbelastung ermittelt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Grenzwerte der 39. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) an jedem Messpunkt sicher eingehalten werden. An den autobahnfernen Messstandorten weist die Luftschadstoffbelastung (NO2 und PM10) ein vergleichbares Konzentrationsniveau auf wie bei der städtischen Hintergrundmessstation Schwäbisch Hall. Erwartungsgemäß ist die Belastung an den autobahnnahen Standorten höher, bleibt aber auch hier deutlich unter den Grenzwerten.

    Die aus den Messergebnissen abgeleitete Hintergrundbelastung ist Grundlage für die Prognose der Luftschadstoffbelastung nach dem sechsstreifigen Ausbau. Der Abschlussbericht der Luftschadstoffmessungen kann im Internet auf den Seiten des Regierungspräsidiums Stuttgart unter www.rp-stuttgart.de abgerufen werden.

    Regierungspräsident Johannes Schmalzl: „Ich löse hiermit meine 2013 getroffene Zusage zur Durchführung von Messungen ein und freue mich, dass die Schadstoffbelastung für Wimmental deutlich unterhalb der Grenzwerte liegt.“

    s_Wimmental_Mess.pdfMesspunkte in Wimmental (PDF, 164 KB)

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de