Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 8
    21.10.2015
    Regierungspräsident Johannes Schmalzl und Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, präsentierten heute in Ravensburg das neue Arbeitsheft „HUMPIS – Ein Stadtquartier wird Museum“
     Buchcover "HUMPIS. Ein Stadtquartier wird Museum"

    ​Passend zum Titel des Buches „HUMPIS – Ein Stadtquartier wird Museum“ präsentierten heute Regierungspräsident Johannes Schmalzl und Prof. Claus Wolf, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, im Humpis-Quartier das neue Arbeitsheft des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.

    „Wenn wir in einem so beeindruckenden Ensemble wie dem Humpis-Quartier stehen, dann bin ich stolz auf die Leistung der Denkmalpflege, die sich hier mit so viel Kompetenz eingebracht hat. Jetzt passt alles – das Objekt, die Eigentümer, das Nutzungskonzept, der Architekt, die Denkmalpfleger…“, so Regierungspräsident Schmalzl, bei dessen Stuttgarter Behörde das Landesamt für Denkmalpflege angesiedelt ist. „Vermutlich gab es auch hier viele Diskussionen, Meinungsverschiedenheiten, vielleicht sogar Streit. Doch es wurden Lösungen gefunden und am Ende sind alle stolz auf das Werk. Ich freue mich sehr darüber und bin gespannt auf das Arbeitsheft, das die Geschichten erzählt wie das Quartier zu dem wurde, was es heute ist.“

    Die Gesamtkosten der baulichen Maßnahme in Höhe von rund 15 Millionen Euro konnten im Zusammenhang mit Denkmaleigenschaft des Humpisquartiers insgesamt mit etwa 4,7 Millionen Euro gefördert werden. Neben der Zuwendung aus Landesmittel für Denkmalpflege mit rund 1 Million Euro erfolgten Förderungen durch die Denkmalstiftung BW mit ca. 500.000 Euro, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit ca. 400.000 Euro und die Baden-Württemberg-Stiftung (ehem. Landestiftung BW) mit ca. 2,6 Millionen Euro. Zusätzlich konnte aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes eine Förderung in Höhe von ca. 200.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Aus dem Städtebauförderprogramm des Landes konnte die Sanierung des Gebäudeensembles Humpisquartier mit insgesamt rund 3,7 Mio Euro Finanzhilfen im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen „Oberstadt II“ und „Humpisquartier“ gefördert werden.

    Sieben Patrizierhäuser in der Ravensburger Oberstadt wurden in mehreren Bauabschnitten in rund zehnjähriger Arbeit gesichert, restauriert und zu einem großen stadthistorischen Museum umgebaut. Dabei wurden größere Teile der Verkleidung und Ausstattung als Primärdokumente belassen und so den Museumsbesuchern die Möglichkeit eröffnet, historische Bauabläufe und Veränderungsprozesse selbst zu entdecken und nachzuvollziehen: Der historische Hausbestand ist nicht nur Raumhülle sondern gleichzeitig wichtigstes „Groß-Exponat“ des Museums.

    Prof. Wolf, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, erinnert sich: „;HUMPIS – Ein Stadtquartier wird Museum‘. Hinter diesem klaren und einfachen Titel des Arbeitsheftes verbirgt sich eines der wichtigsten Projekte der Landesdenkmalpflege der letzten Jahrzehnte. Wohl bei keinem anderen Objekt gab es über mehrere Jahre eine derart intensive und konstruktive Auseinandersetzung zwischen Bauherrn, Architekten und den verschiedenen Fachgebieten der Denkmalpflege.“

    Und er resümiert: „Es ist natürlich ein wissenschaftliches Werk von Fachleuten für Fachleute, aber gleichzeitig ist es doch viel mehr. Es wendet sich eben auch ganz gezielt an die breite Öffentlichkeit und weckt durch seine essayistische Herangehensweise und die Art der Bebilderung das Interesse und die Neugier von jedem, der das Buch in die Hand nimmt.“

    Die Publikation wurde vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart herausgegeben und vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft – Oberste Denkmalschutzbehörde gefördert.

    Im Anschluss an die Buchpräsentation bestand die Möglichkeit zu einem Rundgang durch das Gebäude und zu Gesprächen bei einem Umtrunk.

    Zum Buch

    HUMPIS – Ein Stadtquartier wird Museum

    Gibt es etwas Spannenderes, als alte Gemäuer zu durchstreifen und in jedem Raum und jedem Winkel Nutzungsspuren und Hinterlassenes früherer Bewohner zu entdecken? Die Zeugnisse längst vergangener Tage regen unsere Phantasie an und ermuntern zum eigenen Forschen. Sie erinnern uns an Kindertage, in denen wir im Dämmerlicht eigener oder fremder Dachböden mit klopfendem Herzen Schätze aufspüren durften, Schätze mit fremdem Aussehen, mit fremdem Geruch aber mit dem Gefühl und der Erinnerung, dass fast vergessene Generationen sie einst besessen, geliebt und benutzt haben.

    Begeben Sie sich mit diesem Buch auf eine Zeitreise durch die Haus- und Quartiergeschichte Ravensburgs. Im HUMPIS können Sie die ganze Bandbreite des denkmalpflegerischen, historisch-wissenschaftlichen Umgangs mit einem patrizischen Stadtquartier erleben und dessen Entwicklungsgeschichte von seinen frühesten Anfängen bis zu einem der bedeutendsten, stadthistorischen Museen Baden-Württembergs nachvollziehen.

    Bibliographische Informationen

    HUMPIS. Ein Stadtquartier wird Museum.
    Arbeitsheft 28, Regierungspräsidium Stuttgart | Landesamt für Denkmalpflege
    Stuttgart 2015, 356 S. mit 350 überw. farb. Abb.
    39,90 EUR. ISBN 978-3-8062-2968-4
    Konrad Theiss Verlag, Darmstadt

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de