Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • 23.10.2015
    Verkehrsgerechter Anschluss der innerstädtischen Hauptverkehrsstraßen „Kugelgraben/Bahnhofstraße“ an das überörtliche Verkehrsnetz ( L 511/B 290) in Lauda-Königshofen
    Planfeststellungsverfahren wird eingeleitet – Auslegung der Planunterlagen vom 02. November bis 01. Dezember 2015 - Regierungspräsident Johannes Schmalzl: „Wir sind überzeugt von der Maßnahme als verkehrlich notwendiger Verbesserung

    Das Regierungspräsidium leitet dieser Tage das Planfeststellungsverfahren für den verkehrsgerechten Anschluss der innerstädtischen Hauptverkehrsstraßen „Kugelgraben / Bahnhofstraße“ an das überörtliche Verkehrsnetz (L 511 / B 290) in Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) ein. Das Planfeststellungsverfahren dient der Abwägung aller öffentlichen und privaten Belange und ist Voraussetzung für die Erteilung der Genehmigung des Bauvorhabens.

    Gegenstand der Planfeststellung ist der verkehrsgerechte Anschluss der innerstädtischen Hauptverkehrsstraßen „Kugelgraben/Bahnhofstraße“ an das überörtliche Verkehrsnetz (L 511/B 290) in Lauda-Königshofen.

    Der geplante Straßenausbau beginnt im Bereich des bereits ausgebauten Streckenabschnitts des Kugelgrabens im Kreuzungsbereich mit der Pfarrstraße im Zentrum von Lauda. Nach der neuen Unterführung endet die Straßenbaumaßnahme mit der Anbindung an den Bischofsheimer Weg und an die L 511.

    Der in der vorliegenden Planung dargestellte Streckenabschnitt hat eine Länge von 320 Metern. Davon verlaufen ca. 220 Meter auf einer neuen Trasse und ca. 100 Meter über die bestehende L 511. Der Bereich der L 511 wird außerhalb der bestehenden Unterführung mit sechs Metern Breite ausgebaut. Die Bahnhofstraße wird auf einer Länge von ca. 105 Metern auf eine Regelfahrbahnbreite von 6,50 Meter verbreitert. Der Bischofsheimer Weg wird auf einer Länge von rund 80 Metern umgelegt. Die weiteren, durch die Maßnahme betroffenen Straßen und Wege werden auf einer Länge von insgesamt 120 Meter angeglichen.

    Die Eisenbahnüberführung der Bahnlinien 4120, Neckarelz – Würzburg, und 4920, Lauda – Wertheim, wird vor dem Bau der Bahnunterführung im Zuge des Kugelgrabens realisiert.

    Die Anbindung von Lauda an die L 511/B 290 besteht derzeit nur über die unzureichend dimensionierte Bahnunterführung in Verlängerung der Rathausstraße (L 511). Aufgrund der geringen Durchfahrtshöhe und -breite ist Begegnungsverkehr in der Bahnunterführung kaum möglich. Zudem wird der Verkehrsfluss, auch in den angrenzenden Straßen, durch die im Bereich der Unterführung notwendige Ampel empfindlich beeinträchtigt. Ferner sind die weiteren genutzten Bahnunterführungen im Stadtgebiet von Lauda höhenbegrenzt und nur für den Einrichtungsverkehr geeignet.

    Regierungspräsident Johannes Schmalzl ist überzeugt von der Maßnahme als verkehrlich notwendiger Verbesserung: „Die geplante Unterführung Nord wird mit einer lichten Durchfahrtshöhe von > 4,70 Metern ausgebaut. Dadurch erhält der Stadtteil Lauda erstmalig eine direkte Zufahrt ohne Höhenbeschränkung von der B 290/L 511, so dass der derzeitige Umweg über Königshofen für Fahrzeuge über 3,30 Meter Höhe entfallen kann. Die neue Bahnunterführung Nord führt zudem zu einer Entlastung der bestehenden, ampelgeregelten Kreuzung und zu einem verbesserten Verkehrsfluss.“

    Als naturschutzrechtlicher Ausgleich für die Eingriffe des Vorhabens in die Natur und Landschaft sind u.a. die Entsiegelung und Rekultivierung von Verkehrsflächen, die Extensivierung einer Wiese sowie Freiflächen im Bereich der Baumaßnahme und die Schaffung eines Streuobstbestandes geplant. Zur Verbesserung der Bodenfunktion sollen Freiflächen tiefengelockert und teilweise Boden aufgetragen werden. Auf den Böschungs- und Bankettflächen entlang der Baustrecken sollen Gestaltungsmaßnahmen umgesetzt werden.

    Die Planunterlagen können in der Zeit vom 02. November bis 01. Dezember 2015 bei der Stadt Lauda-Königshofen eingesehen werden. Bis zum 15. Dezember 2015 haben die von dem Straßenprojekt betroffenen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Einwendungen zu erheben.

    Die Planunterlagen können während des o.g. Auslegungszeitraums auch auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart (www.rp-stuttgart.de) unter Abteilungen > Abteilung 2 > Referat 24 > Planfeststellungen > Aktuelle Planfeststellungsverfahren bzw. unter folgendem Link eingesehen werden:

    https://rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt2/Ref24/Seiten/Planfeststellung.aspx

    Planskizze (pdf, 166 KB)

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de