Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 2
    04.11.2015
    B 27 – Ersatzneubau der Gumpenbachbrücke in Kornwestheim im Landkreis Ludwigsburg
    Planfeststellungsverfahren wird eingeleitet - Auslegung der Planunterlagen vom 09.11.2015 bis einschließlich 08.12.2015

    Das Regierungspräsidium leitet dieser Tage das Planfeststellungsverfahren für den Ersatzneubau der Gumpenbachbrücke im Zuge der B 27 in Kornwestheim im Landkreis Ludwigsburg ein. Das Planfeststellungsverfahren dient der Abwägung aller öffentlichen und privaten Belange und ist Voraussetzung für den Erlass des Planfeststellungsbeschlusses. Vorhabenträgerin ist die Bundesrepublik Deutschland (Bundesstraßenverwaltung), vertreten durch die Abteilung 4 (Straßenwesen und Verkehr) des Regierungspräsidiums Stuttgart.

    Gegenstand der Planfeststellung ist der Ersatzneubau der Gumpenbachbrücke im Zuge der B 27 in Kornwestheim im Landkreis Ludwigsburg sowie der Neubau von Ein- und Ausfädelungsstreifen an der Anschlussstelle Kornwestheim-Nord. Die B 27 verläuft in Süd-Nord-Richtung von Stuttgart nach Ludwigsburg und verbindet das Oberzentrum Stuttgart mit dem Mittelzentrum Ludwigsburg / Kornwestheim. 

    Die 1954 errichtete Gumpenbachbrücke liegt auf der Gemarkung Kornwestheim zwischen den Anschlussstellen Kornwestheim-Mitte und Kornwestheim-Nord. Sie hat eine Gesamtlänge von rund hundert Metern und besteht aus zwei Teilbauwerken, jeweils einem pro Richtungsfahrbahn. An beiden Teilbauwerken wurden größere Bauwerksschäden festgestellt, so dass straßenverkehrsrechtliche Sofortmaßnahmen ergriffen werden mussten. Des Weiteren stellen die fehlenden Ein- und Ausfädelungsstreifen an der Anschlussstelle Kornwestheim-Nord ein erhebliches Verkehrssicherheitsdefizit dar. Aufgrund des schlechten baulichen Zustands der Fahrbahnplatten und der notwendigen Querschnittsverbreiterung infolge neuer Ein- und Ausfädelungsstreifen muss die bestehende Brücke samt Unterbauten abgebrochen und neu errichtet werden.

    Die neue Brücke wird in vier Bauphasen standortgleich errichtet und besteht im Endzustand ebenfalls aus zwei Teilbauwerken. Die bestehende 2+2 Verkehrsführung kann während der gesamten Bauzeit weitestgehend aufrechterhalten werden. Aufgrund des breiteren Straßenquerschnitts werden südlich und nördlich der Gumpenbachbrücke im Bereich der Widerlager Stützwandkonstruktionen erforderlich. Die bestehenden Nothaltebuchten werden in Richtung Süden verschoben. Im Bereich der Querschnittsverbreiterung werden die bestehenden Lärmschutzwände abgebrochen und durch neue Lärmschutzwände ersetzt. Zum Schutz der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Verkehrsgeräusche sind aktive und passive Lärmschutzmaßnahmen vorgesehen. Die Baumaßnahmen beginnen südlich der Gumpenbachbrücke nach der Überführung der Zeppelinstraße als Gemeindestraße und enden nördlich der Gumpenbachbrücke an der Anschlussstelle Kornwestheim-Nord vor der Überführung der Aldinger Straße als Landesstraße L 1144. Der dazwischenliegende Streckenabschnitt wird auf einer Länge von ca. 550 m ausgebaut. Die gesamte Bauzeit beträgt ca. 3 Jahre.

    Zudem sind landschaftspflegerische Maßnahmen vorgesehen, um Beeinträchtigungen durch das Bauvorhaben soweit wie möglich zu vermeiden bzw. zu minimieren und unvermeidbare Beeinträchtigungen zu kompensieren. Hierzu gehören z.B. der Rückbau und die Rekultivierung von versiegelten Flächen, die Renaturierung des Gumpenbachs sowie das Anbringen von Nisthilfen für Vögel und Fledermauskästen.

    Die Kosten für den Ersatzneubau der Gumpenbachbrücke belaufen sich auf ca. 11,8 Mio. € und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen.

    Die Planunterlagen können in der Zeit vom 09.11.2015 bis einschließlich 08.12.2015 bei der Stadtverwaltung Kornwestheim eingesehen werden. Bis einschließlich 22.12.2015 haben die von dem Straßenprojekt betroffenen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Einwendungen zu erheben. Zeit und Ort der Auslegung werden vorher ortsüblich bekannt gemacht.

    Zusätzlich können die Planunterlagen bis zum Ende der Einwendungsfrist auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart (www.rp-stuttgart.de) unter Abteilungen > Abteilung 2 > Referat 24 > Planfeststellungen > Aktuelle Planfeststellungsverfahren eingesehen werden. Der Bekanntmachungstext ist auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart unter „Bekanntmachungen“ abrufbar.

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de