Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 4
    15.01.2016
    Meilenstein im Bürgerdialog zum Ausbau der A 6 – Ergebnisse für den Abschnitt Kupferzell-Kochertalbrücke veröffentlicht
    Regierungspräsident Johannes Schmalzl: Ich freue mich über die rege Beteiligung und große Zustimmung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger zur Vorplanung

    Regierungspräsident Johannes Schmalzl stellte heute die Veröffentlichung der Ergebnisse des Bürgerdialogs für den Ausbau der A 6 vor. Diese betreffen den Teilabschnitt von der Anschlussstelle Kupferzell bis zur Kochertalbrücke. Damit ist ein weiterer Schritt im Bürgerdialog zum 6-streifigen Ausbau der A 6 zwischen Weinsberg und der Landesgrenze zu Bayern erfolgt. „Ich freue mich über die rege Beteiligung und große Zustimmung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger zur Vorplanung“, so Schmalzl. „Beim Ausbau der A 6 zeigt sich, dass die Erweiterung wichtiger Verkehrsinfrastruktur dann gelingt, wenn sie gemeinsam mit der Bürgerschaft im Dialog erarbeitet wird“.

    Begonnen hat der Bürgerdialog für den A 6-Ausbau bereits im Jahr 2011. Das Regierungspräsidium Stuttgart  erläuterte der Öffentlichkeit  im April 2012 in Geislingen a. K. die Rahmenbedingungen sowie Grundsätze des Ausbaus und diskutierte diese. Am 7. Mai 2015 wurden dann allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern insbesondere der Markungsgemeinden Kupferzell, Untermünkheim und Braunsbach die Ergebnisse der Vorplanung vorgestellt. Im Nachgang dazu konnten die Bürgerinnen und Bürger sowie die Träger öffentlicher Belange schriftlich ihre Anregungen und Stellungnahmen abgeben.

    Insgesamt gingen beim Regierungspräsidium Stuttgart 60 Anregungen, Hinweise und Stellungnahmen ein. Alle Antworten mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse des Bürgerdialogs und alle Planunterlagen sind auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart unter https://rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt4/Ref44/A6-Grenze/Seiten/A6_Buergerdialog.aspx veröffentlicht. 

    Wichtige Anliegen  der Bürgerschaft waren auch in diesem Teilabschnitt ein ausreichender Lärmschutz sowie die Minimierung des Flächenverbrauchs. Im Bürgerdialog für die vorangegangenen Abschnitte wurde bereits eine Lösung für einen flächensparenden Lärmschutz mit Hilfe von Wall-Wand-Kombinationen gefunden, die für diesen Teilabschnitt nun schon in der Vorplanung berücksichtigt wurde. Der genaue Umfang der Lärmschutzmaßnahmen (Länge, Höhe, etc.) wird jedoch erst in der nächsten Planungsphase auf Grundlage detaillierter Berechnungen ermittelt. 

    Eine Besonderheit dieses Planungsabschnitts ist die Kochertalbrücke. Diese wurde bis zum Herbst 2015 ertüchtigt und kann im Zuge des Ausbaus erhalten bleiben. Nach dem Ausbau wird der Standstreifen auf der Brücke durch einen zusätzlichen Fahrstreifen ersetzt. Die Kochertalbrücke stellt damit für die Wahl der Ausbauvarianten in diesem Teilabschnitt einen Zwangspunkt dar. Durch die Beibehaltung der Lage der Autobahn ist im unmittelbaren Anschluss der Kochertalbrücke nur ein symmetrischer Ausbau (beidseitige Verbreiterung) möglich. Eine weitere Vorgabe ergibt sich aus dem Anschluss an den vorhergehenden Abschnitt von Öhringen bis Kupferzell. Hier ist bereits die Entscheidung für die asymmetrisch nördliche Variante (einseitige Verbreiterung) gefallen. 

    Für den Teilabschnitt  Kupferzell bis Kochertalbrücke wurden zwei Ausbauvarianten untersucht: eine nördlich einseitige Verbreiterung und eine beidseitige Verbreiterung.

    Insgesamt sprachen sich die Bürger und Träger Öffentlicher Belange für die beidseitige Verbreiterung aus. Der Übergang von der nördlichen einseitigen Verbreiterung des vorhergehenden Abschnitts auf die beidseitige Verbreiterung vor der Kochertalbrücke erfolgt im Bereich zwischen den Anschlussstellen Kupferzell und Schwäbisch Hall. Für diese Variante wird derzeit der Vorentwurf ausgearbeitet, wobei die Hinweise aus dem Bürgerdialog mit einfließen.

    Der Bürgerdialog für die verbleibende Ausbaustrecke zwischen der Kochertalbrücke und der Landesgrenze zu Bayern soll im Frühjahr 2016 mit weiteren Informationsveranstaltungen in den betroffenen Markungsgemeinden stattfinden.

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de