Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 8
    16.02.2016
    PRESSEEINLADUNG: Archäologische Denkmalpflege - Spektakulärer Fund: Experten des Regierungspräsidium Stuttgart präsentieren jungsteinzeitliche Maske
    Präsentation am Dienstag, 23. Februar 2016, um 11 Uhr am Originalfundort im südlichen Federseeried, Gewann „Riedschachen“, Bad Schussenried

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Archäologen und Restauratorinnen des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart präsentieren in Bad Schussenried eine jungsteinzeitliche Maske. Es handelt sich um die rechte Gesichtshälfte einer aus Ton gebrannten Maske mit zwei randlichen Löchern zur Befestigung vor dem Gesicht. Das Objekt wurde von den Spezialisten des Landesamtes für Denkmalpflege digital dokumentiert und durch eine spiegelverkehrte Rekonstruktion ergänzt, sodass das gesamte Mittelfeld des Gesichtes wieder gewonnen werden konnte.

    Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege, und Dr. Helmut Schlichtherle, Fachgebiet Feuchtboden- und Unterwasserarchäologie, stellen die Maske am Fundort im südlichen Federseemoor zum ersten Mal der Presse vor. Hierzu wird die Ausgrabungsstelle wieder geöffnet und das Moorprofil freigelegt.

    Kommen Sie

    am Dienstag, den 23. Februar 2016, um 11.00 Uhr,
    nach Bad Schussenried,

    südliches Federseeried, Gewann „Riedschachen“.

     Bitte achten Sie auf festes, witterungsangepasstes Schuhwerk.

    Bisher gab es erst zwei Gesichtsmasken des Neolithikums in Europa (Ungarn, Rumänien), die sehr schematische Züge tragen. Im Gegensatz dazu zeigt die Maske von Schussenried eine eher naturalistische Physiognomie mit eingefallener Unterlippe, also vermutlich das Gesicht eines Toten. Die Maske gehört deshalb wahrscheinlich in den Zusammenhang der Ahnenverehrung.

    Der sensationelle Fund wird zurzeit näher erforscht und für die große Landesausstellung 2016 „4.000 Jahre Pfahlbauten", die das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege vom 16. April bis 9. Oktober 2016 in Bad Schussenried und Bad Buchau ausrichtet, vorbereitet. Hier wird die Maske ein besonderes Highlight darstellen.

    Wir freuen uns über Ihr Kommen!

    Mit freundlichen Grüßen
    Nadine Schneider, Pressereferentin im Regierungspräsidium Stuttgart

    Anfahrtshinweise:

    GPS-Daten: N 48°2'19.8" | O 9°40'3.2"; Dezimalgrad: 48.03863362318662 | 9.66750685412523

    Die Zufahrt erfolgt über die Landesstrasse L283, Abzweig nach Aichbühl. Die Stadt Bad Schussenried wird an der Abzweigung einen Posten aufstellen, der den weiteren Weg weisen kann. Eine Anfahrtsskizze finden Sie im Anhang. Ansprechpartner Vorort: Dr. Helmut Schlichtherle (Tel. 07735/ 9 37 77- 111) und Jasmin Schadmehri (Tel. 07735/9 37 77-112)

    Anfahrtsskizze (pdf, 1.1 MB)

    Besuchen Sie die Große Landesausstellung Baden-Württemberg zum UNESCO-Welterbe "Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen":


    Eine gemeinsame Ausstellung des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg und des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Federseemuseum Bad Buchau und den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de