Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 4
    14.03.2016
    Umbau und Erweiterung der PWC-Anlage „Am Kornberg“ an der A 8 Karlsruhe - München
    Planfeststellungsverfahren wird eingeleitet - Auslegung der Planunterlagen vom 04. April 2016 bis einschließlich 03. Mai 2016

    Das Regierungspräsidium leitet dieser Tage das Planfeststellungsverfahren für den Umbau und die Erweiterung der PWC-Anlage „Am Kornberg“ an der A 8 Karlsruhe - München ein. Das Planfeststellungsverfahren dient der Abwägung aller öffentlichen und privaten Belange und ist Voraussetzung für den Erlass des Planfeststellungs-beschlusses. Vorhabenträgerin ist die Bundesrepublik Deutschland (Bundesstraßen-verwaltung), vertreten durch die Abteilung Straßenwesen und Verkehr des Regierungspräsidiums Stuttgart.

    Gegenstand der Planfeststellung ist der Umbau und die Erweiterung Parkplatzes mit WC-Anlage (PWC-Anlage) „Am Kornberg“ an der A 8 Karlsruhe – München, am Streckenabschnitt Aichelberg – Mühlhausen, gegenüber der Tank- & Rastanlage „Gruibingen-Süd“ in Fahrtrichtung Karlsruhe gelegen. Die vorhandene PWC-Anlage genügt nicht mehr den aktuellen Anforderungen, da die Aufnahmekapazität für Lkw nicht ausreicht und die sanitären Einrichtungen renovierungsbedürftig sind.

    Die Erweiterung sieht neben der Erstellung von 34 Stellplätzen für Lkw und 24 Stellplätzen für Pkw (davon 2 Behindertenstellplätze) auch die Installation einer neuen WC-Einrichtung vor. Die Barrierefreiheit ist dabei gewährleistet. Der vorgesehene Ausbau erfolgt zum Großteil im Bereich der bestehenden PWC-Anlage auf den Flächen des Bundes. Aufgrund der Vergrößerung der Anlage zur Erhöhung der Stellplatzanzahl und der dadurch bedingten Verlegung der Ausfahrrampe wird im nördlichen Bereich zusätzlicher Grunderwerb erforderlich. So sollen ausreichende Parkmöglichkeiten geschaffen werden, damit Lkw-Fahrer die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten einhalten können und verkehrswidriges Parken im Bereich der Aus- und Einfahrt unterbleibt. Dies verbessert - ebenso wie die geplante Trennung des Parkverkehrs vom Verkehr zum Mauteinwahlpunkt - die Verkehrssicherheit. Da die Rastanlage vor allem in den Nachtstunden von Lkw-Fahrern als Übernachtungs-möglichkeit genutzt wird, ist zu deren Schutz zwischen Autobahn und PWC-Anlage die Errichtung einer 230 m langen und 3 m hohen Lärmschutzwand vorgesehen.

    Während der Baumaßnahme wird die PWC-Anlage komplett für den Verkehr gesperrt. Die gesamte Bauzeit beträgt ca. 1 Jahr. Der Trassenverlauf der Autobahn wird durch die Baumaßnahme nicht verändert. Die vorhandenen Anschlüsse an die Autobahn bzw. an das klassifizierte Straßennetz werden ebenso wie das landwirtschaftliche Wegenetz im Zuge der Baumaßnahme an die neue Planung angepasst.

    Um Beeinträchtigungen durch das Bauvorhaben soweit wie möglich zu vermeiden bzw. zu minimieren und unvermeidbare Beeinträchtigungen zu kompensieren, sind landschaftspflegerische Maßnahmen vorgesehen. Hierzu gehören z.B. die Entwicklung von Feldhecken entlang von Böschungsflächen, die Pflanzung von Einzelbäumen, die Entwicklung von Magerwiesen, der Rückbau von nicht mehr benötigten versiegelten Flächen und die Anlage von Rauen Rampen im Bereich von Sohlabstürzen in der Hartel. Daneben werden Flächen für die Entwicklung von Feldgehölzen und artenreichen Wiesen sowie für die Anpflanzung von Einzelbäumen ausgewiesen, da geplante Kompensationsmaßnahmen für das bereits planfestgestellte Vorhaben „Ausbau der A 8 Karlsruhe - München, Abschnitt Gruibingen - Mühlhausen“ durch den Ausbau der PWC-Anlage verlorengehen.

    Die Kosten für den Umbau und die Erweiterung der PWC-Anlage „Am Kornberg“ belaufen sich auf ca. 3,9 Mio. € und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen.

    Die Planunterlagen können in der Zeit vom 04. April 2016 bis einschließlich 03. Mai 2016 bei den Gemeindeverwaltungen Gruibingen und Bad Ditzenbach im Landkreis Göppingen eingesehen werden. Bis einschließlich 17. Mai 2016 haben die von dem Straßenprojekt betroffenen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Einwendungen zu erheben. Zeit und Ort der Auslegung werden vorher ortsüblich bekannt gemacht.

    Zusätzlich können die Planunterlagen vom Beginn der Auslegung bis zum Ende der Einwendungsfrist auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart (www.rp-stuttgart.de) unter Abteilungen > Abteilung 2 > Referat 24 > Planfeststellungen > Aktuelle Planfeststellungsverfahren eingesehen werden. Der Bekanntmachungstext ist auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart unter „Bekanntmachungen“ abrufbar.

    Planskizze (pdf, 65 KB)

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de