Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Schule und Bildung »Berufliche Ausbildung »Rettungsassistentin / Rettungsassistent

Rettungsassistentin / Rettungsassistent

Die Ausbildung zum/zur Rettungsassistenten/in wird seit 01.01.2015 nicht mehr angeboten. Bereits begonnene Ausbildungen werden nach den Vorschriften des Rettungsassistentengesetzes abgeschlossen.

​Ausbildungsziel

Die Ausbildung soll dazu befähigen, am Notfallort bis zur Übernahme der Behandlung durch den Arzt lebensrettende Maßnahmen beim Notfallpatienten durchzuführen, die Transportfähigkeit der Patienten herzustellen, die lebenswichtigen Körperfunktionen während des Transports zum Krankenhaus zu beobachten und aufrecht zu erhalten sowie Kranke, Verletzte und sonstige hilfebedürftige Personen, auch soweit sie nicht Notfallpatient sind, unter fachgerechter Betreuung zu befördern.

Ausbildungsschwerpunkte sind allgemeine medizinische Grundlagen, allgemeine und spezielle Notfallmedizin sowie Organisation und Einsatztaktik.

​Aufnahmevoraussetzungen:

  1. Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung
    oder
    eine abgeschlossene Berufsausbildung
  2. Vollendung des 18. Lebensjahres
  3. Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes

​Ausbildungsverlauf

Die 2-jährige Ausbildung besteht aus einem Lehrgang von 12-monatiger Dauer mit theoretischem und praktischem Unterricht, der mit einer staatlichen Prüfung endet und einer 1-jährigen praktischen Tätigkeit an einer zur Annahme von Praktikanten ermächtigten Einrichtung des Rettungsdienstes.

​Ausbildungskosten

Ob und welcher Höhe Schulgeld erhoben wird, muss bei den Schulen erfragt werden. Im Einzelfall kann eine Förderung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BaföG) bzw. eine Förderung durch die Agentur für Arbeit in Betracht kommen.

​Berufsbezeichnung

Zur Führung der Berufsbezeichnung "Rettungsassistentin" oder "Rettungsassistent" bedarf es einer Erlaubnis des zuständigen Regierungspräsidiums. Dabei wird zusätzlich auch die gesundheitliche Eignung (Vorlage eines ärztlichen Attestes) und die Zuverlässigkeit (Vorlage eines Führungszeugnisses) zur Ausübung des Berufs überprüft.