Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Denkmal »Verkäufliche Kulturdenkmale »Freudenstadt »72285 Pfalzgrafenweiler, Kirchstraße 27
Verkäufliche Kulturdenkmale im Landkreis Freudenstadt

Landkreis Freudenstadt

Pfalzgrafenweiler, Kirchstraße 27

Lage

Pfalzgrafenweiler liegt zwischen Freudenstadt und Nagold und besitzt mit ca. 5000 Einwohnern eine sehr gute Infrastruktur. Alle Einkaufsmärkte, viele Sportmöglichkeiten, Frei- und Hallenbad sowie ein umfangreiches Vereinsleben sind direkt im Ort gegeben. Das Grundstück befindet sich im Ortsmittelpunkt direkt gegenüber der Kirche.

Beschreibung

Die Hofanlage besteht aus gestelztem Quereinhaus (um 1800) mit giebelständigem und zweigeschossigen Werkstattanbau (Schreinerei, um 1920). Es handelt sich um ein Objekt, das im gesamten Kreis Freudenstadt kein Pendant hat und an dessen Erhaltung nach § 2 Denkmalschutzgesetz Baden-Württemberg ein öffentliches Interesse besteht. Beim Kernbau handelt es sich um eine gut erhaltene Einfirstanlage aus dem 18./frühen 19. Jh., die auf der Gartenseite nach 1900 einen interessanten und ungewöhnlichen Loggien- bzw. Galerieanbau erhielt. Das Haus dokumentiert beispielhaft den für die Region charakteristischen Haustyp, wobei die ursprünglichen Funktionen von Stall unter der Wohnung (sog. Wohn-Stallhaus) und dem angebauten 

Wirtschaftsteil/Scheuer mit Remise und Tenne noch ablesbar sind. Das „Besondere” an diesem Gebäude ist seine Funktion als Schreinerei seit mindestens der 2. Hälfte des 19. Jhs. Sowohl der ältere Werkstattanbau am Wirtschaftsgiebel als auch der großzügige, zweieinhalbstöckige jüngere „Fabrikbau” am Wohnteil sind in der Region einmalig. Die Ausstattung der beiden Werkstätten mit aus der städtischen Villenarchitektur entlehnten Details (u.a. das Neurenaissanceportal des älteren Anbaus sowie die Fenster, Täfelungen und verglasten Innentüren der jüngeren Werkstatt) sind von hohem künstlerischem Rang und belegen die Fähigkeiten des Handwerkers, der das Objekt besaß und offensichtlich an der Ausstattung von Villen beteiligt war. Der jüngere Werkstattbau ist mit einer repräsentativen Giebelfassade ausgestattet, die an öffentliche Gebäude der Zeit um 1900 (u.a. Schul- und Rathäuser) erinnert und den Anspruch des Bauherrn belegt.

Die Baugruppe ist insgesamt in gutem und bewohnbarem Zustand, die Dächer gut unterhalten.

Wohnung und Nebenräume stehen seit Herbst 2015 leer. Ein Anschluss des Gebäudes an die "Weiler Wärme" ist möglich. Hierbei handelt es sich um Fernwärme, die zu 100 % aus erneuerbarer Energie besteht. Die Größe des Grundstücks ist bei Verkauf verhandelbar, da teilbar.

Objektdaten


Grundstücksgröße:

988 m²

Nutzfläche:

120 m² Wohnfläche, 450 m² Nutzfläche

Nutzung:

Wohnen, Arbeiten

Zustand:

komplett sanierungsbedürftig

Kaufpreis:

VHB


Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild

Ansprechpartner:

Margarete Bruckner
Schillerstr. 56
74348 Lauffen
Telefon: 07133 8240
margretbruckner@web.de