Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Beispielprojekte des Entwicklungsprogamm ländlicher Raum
Teaser_Nattheim_1189_250.jpg

Nattheim

Nachhaltigkeit durch Innenentwicklung und Arbeitsplatzschaffung

Die Gemeinde Nattheim ist mit ihren gut 6000 Einwohnern eine Gemeinde mittlerer Größe. Der heutige Zuschnitt ist im Zuge der Gebietsreform in den siebziger Jahren zustande gekommen. Zwar gibt es einen Hauptort, der über die größte Einwohnerzahl verfügt und für die Gesamtgemeinde eine gewisse Zentralitätsfunktion erfüllt, jedoch bestehen auch auch innerhalb der anderen Gemeindeteile weitgehend eigenständige Dorfgemeinschaften, insbesondere in Fleinheim und Auernheim. Dies hat die Gemeinde bereits im Jahr 2007 erkannt. Zu diesem Zeitpunkt wurden für beide Ortsteile Konzepte und Strukturpläne zur Nutzung innerörtlichen Potenziale erstellt. Wichtig war es, dies in der Bürgerschaft entsprechend zu verankern. Aus diesem Grund wurden zur Einführung Bürgerversammlungen abgehalten. Hier wurden die Bürger umfassend informiert aber auch eigene Ideen konnten eingebracht werden.

Der Ort ist laut Landesentwicklungsplan dem Verdichtungsbereich im ländlichen Raum zugeordnet. Es handelt sich um eine ca. 45 km² große Flächengemeinde mit einem Hauptort und den Ortsteilen Auernheim mit Steinweiler und Fleinheim. Nattheim ist kein zentraler Ort und liegt nicht an einer Entwicklungsachse, ist aber gemäß Regionalplan 2010 als weiterer Siedlungsbereich für das Mittelzentrum Heidenheim definiert. Auch die kurze Entfernung zum Mittelzentrum und Kreisstadt Heidenheim kann genauso wie die eigene Bundesautobahnauffahrt zur Stärke der Lage der Gemeinde Nattheim gerechnet werden.

Zur Wirtschaftsstruktur der Gemeinde kann gesagt werden, dass die Bürger größtenteils Berufspendler sind. Die Entwicklung der Pendlerbewegungen seit 2011 zeigt, dass die Zahl der Auspendler etwa um das 3,5-fache höher als die Zahl der Einpendler liegt. Um diese Diskrepanz zu verändern wurden den Gewerbetreibenden der Gemeinde die Vorteile des Zuschussprogramms aus dem ländlichen Raum in zahllosen Einzelgesprächen dargelegt.

Sowohl das Engagement der Bürger im Bereich der Wohnmaßnahmen als auch das Engagement der Gewerbetreibenden im Bereich der Arbeitsplatzsicherung sowie Arbeitsplatzmehrung ist der Gemeinde sehr wichtig. Aufgrund der Bemühungen der Gemeinde konnten in den vergangenen Jahren eine Vielzahl der Maßnahmen in diesem Bereich umgesetzt werden. Insgesamt wurden Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 14 Millionen Euro umgesetzt. Hierfür konnten die Bauherren Zuschüsse in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro erhalten. Durch die gewerblichen Maßnahmen wurden Arbeitsplätze gesichert und Arbeitsplätze neu geschaffen.

Wirkungsweise des ELR in der Gemeinde

 

Bereich WOHNEN

Da der Hauptort Nattheim bereits Teil des Landessanierungsprogramms war, konnten im Bereich „Wohnen“ bis 2013 nur die Teilorte Auernheim, Fleinheim und Steinweiler mit dem ELR gefördert werden. In diesen wurde die Förderung des ELR allerdings ausgiebig genutzt. Durch Baulückenschließung und Umnutzung alter, meist ehemals landwirtschaftlich genutzter Gebäude konnte viel Wohnraum landschaftsschonend erschlossen werden. Allein in Auernheim wurden seit 2007 sieben Projekte im Rahmen des ELR umgesetzt und dabei alte Gebäude saniert bzw. Baulücken  geschlossen. In den anderen Teilorten Fleinheim und Steinweiler gab es vier derartige Projekte. Seit 2014 sind auch Objekte im Hauptort förderungsfähig. Mitten im Ortszentrum beschloss daraufhin die Gemeinde den Kauf und Abbruch eines leerstehenden Tankstellengebäudes, um dort zwei mehrstöckige barrierefreie Wohnhäuser in attraktivster Lage, die besonders im Hinblick auf die demographische Entwicklung mehr als sinnvoll sind, zu errichten. Für das Jahr 2016 wurde im Hauptort die Förderung zwei weiterer Objekte beantragt.

So steht auch mithilfe der reichlichen Nutzung des ELR nun viel moderner Wohnraum zur Verfügung, ohne dass dafür Acker- oder Grünflächen zum Opfer fallen mussten und dem Flächenverbrauch wird effektiv entgegengewirkt.

Bereich ARBEIT

Auch im Bereich „Arbeit“ konnte unter Mithilfe der ELR im Gemeindegebiet einiges erreicht werden. Im Gewerbegebiet „Daimlerstraße“, im Hauptort innerorts gelegen, profitierten fünf Firmen vom ELR und konnten eine Förderung für eine Betriebserweiterung nutzen. Dabei erfuhr das Gewerbegebiet – das eine Gewerbebrache zu werden drohte – einen deutlichen Aufschwung. Im nah an der Autobahnauffahrt außerörtlich gelegenen Gewerbegebiet Schmaleich wurde dagegen eine bestehende Gewerbebrache reaktiviert. Auch im Ortszentrum konnte eine Brache reaktiviert werden. Des Weiteren konnte in den Teilorten Auernheim und Steinweiler Kleinunternehmer das ELR nutzen um eine Geschäftserweiterung zu realisieren. Dabei wurde in Auernheim ein landwirtschaftliches Gebäude zu einem Bürogebäude umgestaltet.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich der Gewerbesektor gut entwickelt hat. Auch dank der Zuschüsse des ELR konnten attraktive Arbeitsplätze in Nattheim und in den Teilorten Auernheim und Steinweiler erhalten und erstellt werden.

Besonders hervorgehoben werden können folgende Projekte, die in der Fotodokumentation erläutert werden:

  1. Tanja Weber – Umbau landw. Betriebsgebäude zu Büroräumen in Auernheim
  2. Fam. Abele – Umnutzung des 1. OG des Stallgebäudes zu einer Wohnung in Auernheim
  3. Fa. Illenberger – Neubau Büro- und Ausstellungshalle, Umbau Büro zu Planungs- und Entwicklungsbüro, Maschineninvestiton in Steinweiler
  4. Fa. Grupp VerwaltungsGmbH – Reaktivierung einer Gewerbebrache, Umbau und Sanierung Gebäude Daimlerstraße 19 zu Büroräumen in Nattheim
  5. Fa. Neuwerth GbR – Erwerb Gewerbebrache, Sanierung und Umbau zu Bürogebäude mit Produktionshalle in Nattheim
  6. Privatbrauerei Schlumberger KG – Erweiterung des Getränkemarktes in Nattheim
  7. Gemeinde Nattheim – Baureifmachung, Abbruch des Gebäudes Heidenheimer Straße 5 in Nattheim
  8. Fa. ESA Entsorgungsservice Ackermann GmbH – Bau einer Werkhalle mit Büro und Sozialtrakt mit innovativer Industriabwasserentsorgungsanlage

Hintergrund 

Regierungspräsidium Stuttgart

Referat 32

Barbara Nießen
0711 904-13211
barbara.niessen@rps.bwl.de