Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Verkehr »Straßen »Straßenumweltschutz »Technischer_Umweltschutz
Umwelt- und Naturschutz im Straßenbau, Maßnahmen für den Schutz der Natur
Lärmschutzwand, Quelle: Regierungspräsidium Tübingen

Technischer Umweltschutz

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu folgenden Themen:

Lärmschutz

Lärmbelästigungen sind auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Ursachen zurückzuführen. Zu diesen Ursachen zählen beispielweise Sport- und Freizeiteinrichtungen, Industrie- und Gewerbestätten oder auch Lärm aus der Nachbarschaft. Die meisten Betroffenen sind jedoch Lärmbelastungen ausgesetzt, die durch Verkehrsmittel, also auf den Schienen-, den Flug- und insbesondere den Straßenverkehr, hervorgerufen werden.

Vor allem in der Planung von Straßen, aber auch während des Baus und bei Erhaltungsmaßnahmen, wird die Beeinträchtigung des Umfelds durch Lärmemissionen der Straße untersucht. Wesentliche Faktoren für verkehrsbedingte Lärmbelastungen sind die tägliche Verkehrsmenge, der LKW-Anteil, die gefahrene Geschwindigkeit, die Entfernung zur Bebauung und abschirmende Hindernisse wie Wälle, Einschnittsböschungen und Lärmschutzwände. In der Regel werden diese Faktoren als Eingangsgrößen in computerbasierten Berechnungsverfahren berücksichtigt. Lärmmessungen werden zur Bestimmung verkehrsbedingter Lärmimmissionen nur in Ausnahmefällen durchgeführt.

Weitere Informationen zum Lärmschutz in Baden-Württemberg erfahren Sie hier.

Wasserschutz

Auch bei der Belastung des Grundwassers und der Oberflächengewässer durch Schadstoffe aus dem Kraftfahrzeugverkehr steht das Prinzip der Minderung und Vermeidung an oberster Stelle.

Hinsichtlich dieser Zielsetzungen verspricht der Einsatz von Regenwasserbehandlungsanlagen wie Absetzbecken und Leichstoffabscheidern sowie Filteranlagen mit mineralischem Filteraufbau oder auch Bodenfiltern gute Ergebnisse. Rückhalteanlagen sind vor allem dann gefragt, wenn es gilt, kleinere Vorflutgewässer vor einer hydraulischen Überlastung zu schützen. Zudem tragen solche Anlagen mit dazu bei, größere Störungen („hydraulischen Stress“) im Nahbereich einer Wassereinleitung in ein Gewässer zu vermeiden.

Eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Vertretern der Straßenbauverwaltung und der Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes hat die „Technische Regeln“ zur Ableitung und Behandlung von Straßenoberflächenwasser erarbeitet, welche 2008 verbindlich eingeführt wurden. In diesen werden auf Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse die fachlichen Grundlagen für die Ableitung und Behandlung von Oberflächenwasser von Straßen zusammengestellt und auf die relevanten rechtlichen Grundlagen hingewiesen.

Die „Technischen Regeln“ sind bei der Planung und beim Bau von Anlagen zur Ableitung und Behandlung von Straßenoberflächenwasser anzuwenden. Sie sollen sicherstellen, dass wirtschaftlich sinnvolle Lösungen unter Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen gewählt werden.

Weitere Informationen zum Wasserschutz in Baden-Württemberg erfahren Sie hier.

Luftreinhaltung

Die aktuellen EU-Richtlinien, die mit der „39. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes“ vom 02.08.2010 (39. BImSchV) in nationales Recht umgesetzt wurden, schreiben im Vergleich zu den früher geltenden nationalen Vorschriften teilweise erheblich niedrigere Grenz- und Zielwerte vor. Problematisch ist derzeit vor allem die Belastung durch Stickoxide und Feinstäube.

Neben anderen Emittenten wie Kraftwerken und Industrieanlagen ist trotz teilweise erheblicher Fortschritte in der Reinigungstechnik von kraftfahrzeugbedingten Abgasen der Straßenverkehr eine bedeutende Quelle von Schadstoffemissionen. Vor allem innerhalb von Ballungsgebieten führt er zusätzlich zur allgemeinen Hintergrundbelastung zu punktuellen Konzentrationsspitzen von Schadstoffen und ist somit ein wesentlicher Verursacher von Grenzwertüberschreitungen.

Auf Grundlage der 39.BImSchV werden für hochbelastete Gebiete Luftreinhaltepläne und, falls erforderlich, Maßnahmen- und Aktionspläne erstellt, deren Umsetzung die Einhaltung der Luftqualitätsstandards nachhaltig gewährleisten soll.

Luftreinhaltung im Regierungsbezirk Stuttgart
Luftreinhaltung im Regierungsbezirk Karlsruhe
Luftreinhaltung im Regierungsbezirk Freiburg
Luftreinhaltung im Regierungsbezirk Tübingen

Weitere Informationen zur Luftreinhaltung in Baden-Württemberg erfahren Sie hier.

Hintergrund ;

​Hier gelangen Sie zu den Ansprechpartnern bei Fragen zum technischen Umweltschutz