Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 2 »Pressemitteilung
RP Freiburg, Wirtschaft und Infrastruktur
 

 Inhaltsabfrage SPBK

 
  • Abteilung 2
    16.03.2020
    Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer appelliert an Bürgerinnen und Bürger: „Einschränkung sozialer Kontakte ernst nehmen“
    Beginn der schulfreien Zeit: Verhaltenstipps zum Umgang mit Corona

    Zum Beginn der schulfreien Zeit am Dienstag hat Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, die Aufforderungen der Behörden und Experten zur Einschränkung sozialer Kontakte ernst zu nehmen: „Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, ist es im Alltag dringend geboten, das Zusammentreffen mit anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren“, betonte Schäfer. Die persönlichen Einschränkungen seien notwendig, um die Allgemeinheit zu schützen und das Gesundheitssystem funktionsfähig zu halten: „Jetzt ist jede und jeder aufgefordert, Verantwortung zu übernehmen. Entscheiden Sie bitte bewusst über all Ihre Aktivitäten und Kontakte.“  

    Das Regierungspräsidium gibt dazu folgende Verhaltenstipps:  

    ·         Sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, warum die Schulen geschlossen sind und dass auch sie mithelfen können, Risikogruppen zu schützen. In der schulfreien Zeit sind private Kontakte der Kinder verantwortungsvoll zu gestalten.

    ·         Verzichten Sie auf den Besuch von kulturellen Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Fitnessstudios, Restaurants, Cafés, Kneipen und Kinos.

    ·         Beschränken Sie Ihre Einkäufe auf notwendige Lebensmittel (keine Hamsterkäufe, keine Shopping-Touren).

    ·         Vermeiden Sie auch Menschenansammlungen im Freien wie zum Beispiel den Besuch voller Spielplätze und Märkte.

    ·         Halten Sie bei Aktivitäten im Freien wie z. B. Spazierengehen oder Joggen ausreichenden Abstand zu Mitmenschen.

    ·         Verzichten Sie auf größere private Feste und Familienfeiern und denken Sie dabei immer an die besonders gefährdeten Angehörigen.

    ·         Vermeiden Sie engen Kontakt mit anderen Menschen (kein Händeschütteln, keine Umarmungen) und halten Sie einen Sicherheitsabstand von ca. zwei Metern ein.