Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 3 »Pressemitteilung
RP Freiburg, Landwirtschaft, Ländlicher Raum, Veterinär- und Lebensmittelwesen
  • Abteilung 3
    06.10.2017
    Freisprechungsfeier der Gärtner und Floristen in Denzlingen (Kreis Emmendingen)
    Regierungspräsidentin Schäfer: „Die gärtnerischen Berufe haben eine aussichtsreiche Zukunft“

    ​Das Kultur- und Bürgerhaus in Denzlingen (Kreis Emmendingen) bildete am Freitag, 6. Oktober, den festlichen Rahmen der diesjährigen zentralen Freisprechfeier der Nachwuchskräfte in den Berufen Gartenbau und Floristik aus im Regierungsbezirk Freiburg. Insgesamt 142 Absolventinnen und Absolventen des Gartenbaus und 25 Floristinnen und Floristen des Abschlussjahrgangs 2017 erhielten dabei ihre Gesellenbriefe.

    Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer betonte in ihrer Ansprache anlässlich der feierlichen Urkundenübergabe am Abend, wie vielseitig, verantwortungsreich und wertvoll das erlernte Handwerk sei. Die jungen Gehilfinnen und Gehilfen hätten während ihrer Ausbildungszeit gelernt, die Zusammenhänge in der Natur zu verstehen und unser Lebensumfeld durch gärtnerisches Wissen und Können fachgerecht in Szene zu setzen. Ihr künftiges Schaffen trüge somit entscheidend zur allseitigen Verbesserung der Lebensqualität bei. Die Absolventinnen und Absolventen seien nun, auch unter Einbezug moderner Technik, dazu in der Lage, ein breitgefächertes Angebot an Dienstleistungen im privaten und öffentlichen Bereich bereit zu stellen. Ihr Berufsfeld habe daher eine durch und durch „aussichtsreiche Zukunft“.

    Schäfer nutzte den Anlass auch, um allgemein für eine größere öffentliche Wertschätzung der dualen Berufsausbildung in Deutschland zu plädieren. Diese sei wesentliche Grundlage der erfolgreichen hiesigen Wirtschaft und eröffne jungen Menschen beste Beschäftigungsperspektiven. Der Einsatz aller an der Qualifizierung beteiligten ausbildenden Personen, Betriebe und Bildungsstätten sei daher nicht hoch genug einzuschätzen.

    Nach der Urkundenübergabe konnten sich die jahrgangsbesten Prüflinge aus den einzelnen Fachbereichen des Gartenbaus über einen Buchpreis des Regierungspräsidiums freuen. Schäfer zeichnete damit Philipp Anweiler (Freiburg), Patrick Beying (Waldkirch), Denis Blümel (Buchenbach), Bernhard Brucker (Eschbach), Annette Conzelmann (Freiburg), Hansjörg Doll (Achern), Hannes Hierlinger (Lahr), Rafael Hinz (Lörrach), Simon Huber (Oberkirch), Aaron Jüttner (Rümmingen), Floris Kleber (Freiburg), Niklas Klother (Sulzburg), Walinee Leitermann (Offenburg), Sebastian Oberfell (Haslach i.K.), Sarah Poppenborg (Freiburg), Giada Tosi (Binzen) und Manuel Zeller (Kappel-Grafenhausen) für ihre besonderen Leistungen und eine erzielte Abschlussnote von 1,9 oder besser aus.

    Auch die Verbände, vertreten durch Jan-Dirk Sauter (Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden Württemberg e.V.) sowie Klaus Friderich, Thomas Bauknecht und Gerhard Hugenschmidt (Gartenbauverband Baden-Württemberg-Hessen e.V.), gratulierten persönlich und überreichten kleine Präsente.

    Während der Veranstaltung wurden auch die Leistungen der Floristinnen und Floristen durch Susanne Flaig  als Vertretung der Berufsschulen eingehend gewürdigt.Klaus Götz, Präsident des Fachverbandes Deutscher Floristen Landesverband Baden-Württemberg e.V., übernahm die Ehrung für die beste fachpraktische Note. Der diesjährige Preis des Fachverbands ging an Sandra Sandra.