Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 4 »Pressemitteilung
RP Freiburg, Straßenwesen und Verkehr
  • 26.06.2017
    Regierungspräsidium Freiburg saniert Stützwände entlang der L 140 zwischen Badenweiler und Malsburg Marzell
    Vollsperrung ist ab Montag, 3. Juli, für etwa drei Monate notwendig // Örtliche Umleitung möglich

    ​Das Regierungspräsidium Freiburg saniert ab Montag, 3. Juli, sechs Stützwände mit einer Gesamtlänge von etwa 140 Metern entlang der L 140 zwischen Badenweiler (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) und der Abzweigung der K 4948 in Richtung Hochblauen. Die Sanierungsmaßnahmen dauern vorrausichtlich drei Monate. Auf Grund der geringen Fahrbahnbreite im Bereich der Stützwände ist eine Vollsperrung der L 140 notwendig.

    Der Verkehr wird während dieser Zeit in beide Richtungen über die L 132 und die K 6350 über Kandern umgeleitet. Der Hochblauen bleibt von Süden her über die L 140 erreichbar.

    Die Stützwände entlang der Landesstraße zwischen Badenweiler dem Abzweig in Richtung Hochblauen sind in einem schlechten Zustand. Die Dauerhaftigkeit und Standsicherheit sowie die Verkehrssicherheit der Bauwerke sind beeinträchtigt. Daher müssen die Bauwerke in diesem Sommer saniert werden, teilt das Regierungspräsidium Freiburg mit. Die Sperrung der L 140 wird gleichzeitig für umfangreiche Holzerntearbeiten zur Erhöhung der Verkehrssicherheit entlang der Strecke durch den Forst genutzt.

    Die vom Regierungspräsidium Freiburg beauftragte Firma Meurer-Bau GmbH & Co. KG aus Lahr wird die Sanierungsmaßnahme vornehmen. Die Kosten belaufen sich auf  etwa 750.000 Euro.

    Das Regierungspräsidium Freiburg bittet die Verkehrsteilnehmer und die von der Umleitung betroffenen Anwohner um Verständnis für die notwendigen Sanierungsarbeiten.