Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 4 »Straßenbaumaßnahmen »A81 Immensitzbrücke
A 81 Immensitzbrücke - Teilabbruch und Neubau der Immensitzbrücke
Titelbild A 81 Immensitzbrücke

A 81 - Teilabbruch und Neubau der Immensitzbrücke

Die im Jahre 1971 hergestellte Autobahn-Talbrücke der BAB A81 überquert die L191 zwischen Geisingen und Engen bei Immensitz in einer Höhe von ca. 25m.  Im Zuge der letzten Hauptprüfung und einer weitergehenden detaillierten Schadensuntersuchung wurden erhebliche Schäden an der Betonkonstruktion festgestellt. Die bei der Bauwerksprüfung erteilten Zustandsnoten betrugen 3,4 für das südliche Teilbauwerk bzw. 3,5 für das nördliche Teilbauwerk.    Im Ergebnis war mit der Zielsetzung einer Tragfähigkeitserhöhung entsprechend dem aktuellen Regelwerk eine Instandsetzung und Verstärkung der bestehenden Brücke weder wirtschaftlich vertretbar noch technisch sinnvoll.
Basierend auf den durchgeführten Bauwerksprüfungen, den Schadensuntersuchungen und der statischen Nachrechnung des Bauwerks wurde der Neubau beider Überbauten einschließlich der Lager und Übergangskonstruktionen geplant. Um die Auflasten auf die Pfeiler gegenüber dem alten Zustand nicht zu erhöhen, wurden die neuen Überbauten als einzellige Stahlverbundhohlkästen mit Ortbetonfahrbahnplatte konzipiert. Darüber hinaus wurde für die Schäden an den verbleibenden Unterbauten (Widerlager, Pfeiler) ein Instandsetzungskonzept entworfen.

Die Maßnahme Teilabbruch und Neubau der Immensitzbrücke wurde im März 2012 europaweit ausgeschrieben und im Juni 2012 an die ARGE Immensitz Hochtief / Christmann & Pfeiffer mit einer Auftragssumme von 15 Mio. vergeben. 

Der Abbruch der Überbauten erfolgt auf einem hierzu montiertem Traggerüst, welches den gesamten Überbau unterstützt und die Pfeiler und Widerlager entlastet. Die im Taktschiebekeller  verschweißte Stahlkonstruktion wird dann im Taktschiebeverfahren über die Pfeiler ins Tal geschoben. Das Betonieren der Überbauplatte erfolgt dann im Pilgerschritt verfahren. Abschließend wird die Bauwerksabdichtung aufgebracht, die Brückenkappen betoniert und die Schutzeinrichtungen befestigt. Mit den Asphaltarbeiten auf der Brücke sowie vor und nach dem Bauwerk werden die Arbeiten dann abgeschlossen.

Übersichtslageplan (2,7 MB)

Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild

Ansprechpartner - Süd

Referat 47.3

Dieter Bollinger
Baudirektor
Telefon  07731 8809-6809
(Singen)
EMail abteilung4@rpf.bwl.de