Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 4 »Straßenbaumaßnahmen »B 27 – Ortsumfahrung Behla
B 27 – Ortsumfahrung Behla Regierungspräsidium Freiburg
beha-header-ou.jpg

Neubau der B 27 Ortsumfahrung Behla

Der Neubau der Ortsumfahrung Behla im Zuge der B 27 wird die bisherige Ortsdurchfahrt um mehr als 90 % des Kraftfahrzeugverkehrs entlasten. Die Ortsumfahrung ist ca. 1,88 km lang und kostet ca. 8,1 Mio. €. Sie umfährt die Ortslage Behla westlich mit einem Abstand von mindestens 150 m, beginnt aus Richtung Blumberg kommend ca. 550 m vor dem Ortsrand Behla und mündet ca. 500 m nach dem Ortsrand Behla wieder in die bestehende B 27 in Richtung Donaueschingen ein. Die Fahrbahnbreite beträgt 2 x 4 m mit seitlichen Banketten von je 1,50 m.
 

Warum braucht Behla die Ortsumfahrung?

  • Das Verkehrsaufkommen hat sich in den letzten Jahren drastisch erhöht (insbesondere der Schwerlastverkehr) und würde die Leistungsfähigkeit der Straße in naher Zukunft übersteigen.
  • Die Lärm- und Abgasbelastung der Anwohner ist hoch.
  • Das Überqueren der Fahrbahn innerhalb von Behla ist oft sehr gefährlich.
  • Der Anschluss an die K 5741 am Ortseingang Behla Nord stellt einen Unfallschwerpunkt dar, außerdem treten dort lange Wartzeiten für Linksabbieger auf die B 27 auf.
 

Welche Maßnahmen sind geplant?

(siehe Lageplan)

  • Für die kreuzungsfreie Anbindung an die Anschlussstelle zur K 5741 (halbes „Kleeblatt“) und der Ortseinmündung Behla Süd werden Anschlüsse mit einer Länge von ca. 480 m gebaut.
  • Südlich von Behla wird die Dreistreifigkeit ca. 200 m fortgeführt, bevor sie auf den zweistreifigen Querschnitt der Umfahrung reduziert wird .
  • Östlich der Straße (Richtung Behla) werden Lärmschutzwälle und eine Lärmschutzwand gebaut.
  • Es werden 3 Brückenbauwerke zur Über- bzw. Unterführung der bestehenden K 5741 sowie von zwei Feldwegen gebaut.
  • Das Wirtschaftswegenetz zur Erschließung der Feldflur wird angepasst.
  • Bestandteil des Vorhabens sind auch landschaftspflegerische Begleitmaßnahmen, z. B. Entsiegelungen im Bereich der bisherigen B 27 und die Anlage eines Uferrandstreifens im Gewann Stecken.
 

Geplanter Zeitplan:

  • Juni 2016: Spatenstich für die gesamte Baumaßnahme am Brückenbauwerk 3 (Überführung der K 5741 über die B 27)
  • 2016/2017: Bau des Bauwerkes 3 und des Bauwerkes 1 (Unterführung des Wirtschaftsweges „Postweg“)
  • 2018: Erd- und Straßenbau sowie Bau des Bauwerkes 2 (Überführung des Wirtschaftsweges „Weidenbachweg“)
  • 2018: Bau der Lärmschutzwand
  • Ende 2018: Verkehrsfreigabe für die Ortsumfahrung
  • Mitte 2019: Abschluss aller Arbeiten einschließlich der Ausgleichsmaßnahmen