Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 4 »Straßenbaumaßnahmen »L 87 – Geh- und Radweg: Freistett und Gambsheim
L 87 – Geh- und Radweg zwischen Freistett und Gambsheim


L 87- Neubau eines Geh- und Radwegs zwischen Freistett und Gambsheim

Der Neubau des Geh- und Radweges zwischen Gambsheim und Rheinau-Freistett ist ein deutsch-französisches Gemeinschaftsprojekt. Mit der Maßnahme wird eine sichere Radwegverbindung über den Rheinübergang am Rheinkilometer 309 geschaffen.
rw-gambsheim-freistett-ueberskarte.png

Projektträger des Gemeinschaftsprojektes ist der Verein Passage 309, ein Zusammenschluss der Gemeinden Rheinau, Gambsheim, Kilstett und Offendorf mit dem Ziel die Attraktivität des Tourismusraumes rund um den Rheinkilometer 309 zu fördern und mit konkreten Projekten voranzubringen. Der Verein ist u.a. auch Betreiber des Besucherzentrums an der Fischtreppe. Weiterführende Informationen und Hintergründe finden Sie sind unter www.passage309.eu.

​Förderung durch die EU

Die Gesamtmaßnahme zum Bau des Radweges wurde im Jahr 2016 in das Förderprogramm INTERREG V aufgenommen. Hierin werden grenzüberschreitende Projekte durch die EU gefördert. Die Fördermittel des Projektes „PK309: Gesicherter Rheinübergang für Fußgänger und Radfahrer Gambsheim-Rheinau“ erhält hierdurch Fördermittel in Höhe von insgesamt etwa 2,9 Millionen Euro.

Weitere Informationen zum Interreg-Projekt

​Arbeiten auf deutscher Seite

Auf deutschem Hoheitsgebiet liegt der Teilabschnitt zwischen der ehemaligen Zollanlage und der Abfahrtsrampe zur Fischtreppe. Als Straßenbaubehörde der Landesstraße (L 87) ist hier das Regierungspräsidium Freiburg für die erforderlichen Bauarbeiten zuständig.

Zum Bau des Geh- und Radweges, der bisher lediglich aus einem schmalen Trampelpfad bestand, wurden Ende 2016 bis Anfang 2017 drei Stützwände entlang der neuen Radwegtrasse errichtet sowie die zugehörigen Straßenbauarbeiten durchgeführt.

Im Jahr 2018 folgte dann das Herzstück des Radweges, die neue Geh- und Radwegbrücke über die Wehranlage. Deren Freigabe erfolgte im Oktober 2018.


​Arbeiten auf französischer Seite

Während es auf deutscher Seite „lediglich“ um den Bau eines neuen Geh- und Radweges handelte, waren die baulichen und verkehrlichen Herausforderungen auf französischer Seite etwas komplexer. Aufgrund des Zustandes der Straßenbrücken im Zuge der D 2 (Fortführung der Landesstraße 87) entschied man sich dazu, die Radwegmaßnahme mit der Sanierung der dortigen Brücken und der Fahrbahn zu kombinieren. Um die die verkehrlichen Einschränkungen so gering wie möglich zu halten, wurden alle anstehenden Arbeiten innerhalb einer dreimonatigen Vollsperrung des Rheinübergangs gebündelt.

Von Juni bis August 2018 wurden, durch das verantwortliche Département Bas-Rhin, die beiden Brücken über die Schleusenbecken komplett erneuert und mit einem Radweg versehen. Zudem wurden zwei weitere Brücken saniert, die Fahrbahn erneuert und die baulichen Anlagen für den Geh- und Radweg außerhalb der Straße hergestellt.

Letzter Schritt vor Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist der Bau einer eigenständigen Geh- und Radwegbrücke über den Kraftwerkskanal.

Die feierliche Verkehrsfreigabe ist auf Sonntag, den 23. Juni 2019 geplant.

​Kontakt

Referat 47.1 Nord
Bauleitung Offenburg
Wilhelmstraße 23
77654 Offenburg