Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Referat 53.1 »Dammertüchtigung Dreisam Umkirch
Referat 53.1 (Gewässer 1.Ordnung Hochwasserschutz, Planung und Bau) des Regierungspräsidium Freiburg

Dammrückverlegung und Strukturverbesserung Dreisam, Umkirch

- eine Ersatzmaßnahme der DB Netz AG im Zuge des Ausbaus der Rheintalbahn

​Ausgangssituation

Im Zuge des Ausbaus der Rheintalbahn, welche im Bereich von Umkirch als Neubaustrecke parallel zur Autobahn A 5 erfolgen wird, sind Eingriffe in Natur und Landschaft unvermeidlich. Diese Eingriffe werden durch entsprechende Ersatzmaßnahmen seitens der DB Netz AG ausgeglichen. Eine dieser Ersatzmaßnahmen ist die „Dammrückverlegung und Strukturverbesserung an der Dreisam bei Umkirch“. Aufgrund einer Vereinbarung zwischen der DB und dem Regierungspräsidium Freiburg plant und baut der Landesbetrieb Gewässer beim RP diese Maßnahme, während die DB die Finanzierung übernimmt.

Ziele

Ziel der Maßnahme ist es, durch einseitige Rückverlegung des Hochwasserdammes dem Gewässerbett der Dreisam mehr Raum zu geben, so dass sich unterschiedliche Gewässerstrukturen einstellen können. Der heutige Ausbau des Dreisamgewässerbettes verhindert die Bildung gewässertypischer Lebensräume, wie das Nebeneinander von Tief- und Flachwasserzonen sowie schnell und langsam durchströmten Bereichen. Ein weiteres Ziel ist die Schaffung einer ökologisch hochwertigen Begleitzone zwischen dem neuen Gewässerbett und dem rückverlegten Hochwasserdamm.

Maßnahmenbeschreibung

Der in Fließrichtung linke Hochwasserdamm wird in zwei Teilbereichen im heutigen Dammhinterland neu errichtet. Sobald dies geschehen ist, kann der bestehende Schutzdamm nahe an der Dreisam abgebaut werden. Damit steht der Dreisam ein vergrößerter Überflutungsraum zur Verfügung. Das mit Pflasterungen gesicherte Mittelwasserbett der Dreisam wird auf größerer Strecke entsichert und es wird ein neues Initialgerinne mit Flach- und Tiefwasserbereichen vorgegeben. Dieses kann dann der Fluss eigendynamisch umformen. Örtliche Einbauten von Strömungslenkern werden die die stetige Umformung bzw. Neubildung gewässertypischer Strukturen auch nach Bauende initiieren.

​Planunterlagen

  
  
  
01_E1.1_Planung-Bericht.pdf01_E1.1_Planung-Bericht3538 KB
02_E1.1_Planung-Uebersichtskarte.pdf02_E1.1_Planung-Übersichtskarte9838 KB
03_E1.1_Planung-Uebersichtsplan.pdf03_E1.1_Planung-Übersichtsplan2247 KB
04_E1.1_Planung_Lageplaene_Schnitte.zip04_E1.1_Planung_Lagepläne_Schnitte6789 KB
05_E1.1_LBP-Bericht.pdf05_E1.1_LBP-Bericht348 KB
06_E1.1_LBP-Anhang.zip06_E1.1_LBP-Anhang15494 KB
07_E1.1_LBP-Plaene_Bestand.zip07_E1.1_LBP-Pläne_Bestand12298 KB
08_E1.1_LBP-Plaene_Massnahmen.zip08_E1.1_LBP-Pläne_Maßnahmen13646 KB

​Ansprechpartner

Regierungspräsidium Freiburg
Thomas Fleischhacker
Landesbetrieb Gewässer
Tel. 0781/12471-1718
Thomas.Fleischhacker@rpf.bwl.de