Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Referat 53.1 »Beseitigung Abstürze an der Schlücht
Referat 53.1 (Gewässer 1.Ordnung Hochwasserschutz, Planung und Bau) des Regierungspräsidium Freiburg

Beseitigung von drei Abstürzen an der Schlücht

​Ausgangssituation

Das Gewässer Schlücht ist von der Mündung in die Wutach bis Fluss km 3+800 (Zufluss des Haselbachs) Gewässer erster Ordnung und damit in der Unterhaltspflicht des Landes Baden-Württemberg. Bei Fluss-km 2+105, km 2+460, km 2+660 sind massive, aus Beton errichtete, senkrechte Abstürze vorhanden. Die Höhendifferenzen liegen im Bereich zwischen 1,10 m und 2,85 m.

​Ziele

Gemäß den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie sind bestehende Abstürze zurückzubauen. Damit soll die biologische Durchwanderbarkeit des Gewässers gewährleistet und ein guter ökologischer Zustand des Gewässers erreicht werden. Fische und im Wasser lebende Kleintiere (Makrozoobenthos) benötigen die Durchgängigkeit in der Sohle z.B. für die Erschließung neuer Fraßplätze, zum Erreichen von Laichplätzen oder zur Kompensation der Verdriftung bei höheren Abflüssen.

Maßnahmenbeschreibung

In einem ersten Schritt werden die massiven Abstürze in der Flussmitte bis unter die künftige Gewässersohle abgetragen. Anschließend wird das neue Bett des Gewässers als Raugerinne mit Störsteinen ausgebildet. Als Störsteine kommen Steine mit einer Größe von ca. 0,80 m X 0,80 m x 0,90 m zum Einsatz. Der Zwischenraum wird durch eine 30 cm starke Schüttung aus Wasserbausteinen ausgebildet. Zur weiteren Sicherung des Raugerinnes werden die ein- und zweireihigen Störsteine jeweils abwechselnd in einem Abstand von 5,40 m mittels einem gesetzten Steinriegel befestigt. Die Rampenlängen variieren, je nach Höhe des Absturzes, zwischen 54 m und 96 m. Die derzeitigen, bis zu 65 m flussaufwärts reichenden Rückstaubereiche können durch die Überführung ins Raugerinne fast vollständig beseitigt werden. Die verbleibenden Bereiche werden der Eigenentwicklung des Flussbetts überlassen und mit der Zeit verschwinden.

Bauzeit und Kosten

Die Bauzeit ist mit ca. 4 Monaten angesetzt. Baubeginn ist im Juni 2019. Die reinen Baukosten liegen bei ca. 250.000,- €.

Ansprechpartner

Regierungspräsidium Freiburg
Dienstsitz Bad Säckingen
Thorsten Bähr
Rathausplatz 5
79713 Bad Säckingen
Telefon  07761 5506-6711
EMail thorsten.baehr@rpf.bwl.de