Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Alb zum Hochrhein
Natura 2000 Managementpläne (MaP) des Regierungspräsidium Freiburg

Natura 2000-Managementplan
Alb zum Hochrhein

​Das FFH-Gebiet 8314-341 „Alb zum Hochrhein“ besteht aus 6 Teilflächen. Das größte FFH-Teilgebiet erstreckt sich von St. Blasien im Norden entlang der Hauensteiner Alb bis Albbruck im Süden und ist gleichzeitig ein Teilgebiet des Vogelschutzgebiets 8114-441 „Südschwarzwald“.

Das Schutzgebiet liegt komplett im Landkreis Waldshut, 9 Städte und Gemeinden haben Anteil am FFH-Gebiet: Albbruck, Dachsberg (Südschwarzwald), Dogern, Görwihl, Höchenschwand, Laufenburg (Baden), Sankt Blasien, Weilheim und Waldshut-Tiengen.

Das Gebiet ist geprägt durch tief eingeschnittene Schluchten und Täler mit naturnahen Bergbächen, Auen-Galeriewäldern, Schluchtwäldern, Buchenwäldern sowie Felsen und Schutthalden. Im Talgrund exisitert im Offenland artenreiches Grünland. Im Südwesten des Gebietes liegen ausgedehnte Buchenwälder. Eine Besonderheit des Gebietes ist das Tiefenhäuser Moos, ein ombrotrophes Hochmoor mit z.T. Mineralbodenwassereinfluss. Im Unterlauf der Alb baut der Biber seine Burgen und trägt zur Gewässerdynamik bei. Ein kleiner Abschnitt des Hochrheins ist von Weichholzauewäldern gesäumt. Die Grüne Keiljungfer, eine attraktive Libellenart, profitiert hier von der naturnahen Gewässermorphologie dieses Rheinabschnitts.

In den nächsten zwei Jahren wird für diese wertvolle Schutzgebiet ein Mangementplan erstellt. Der Managementplan dient als Arbeitsgrundlage für die Umsetzung von Natura 2000. Durch die verfahrensbegleitende Öffentlichkeitsbeteiligung soll die Akzeptanz von Natura 2000 erhöht werden. Die Umsetzung der Maßnahmenempfehlungen des Managementplans sollen der Sicherung, Optimierung, Wiederherstellung und Vernetzung der für Natura 2000 wichtigen Lebensraumtypen und Arten dienen.

Unser Ziel ist es, einen Managementplan zu erarbeiten, der mit den ortsansässigen Akteuren umsetzbar ist. Wir möchten mit Ihnen diese besondere Landschaft mit ihren Tier- und Pflanzenarten gemeinsam als unser europäisches Naturerbe erhalten und entwickeln.
Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
Regierungspräsidium Freiburg
Abteilung 5
Referat 56
79083 Freiburg i. Br.


Ihre Ansprechpartner

Friederike Tribukait
Telefon  0761 208-4136
friederike.tribukait@rpf.bwl.de