Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Blasiwald und Unterkrummen
Natura 2000 Managementpläne (MaP) des Regierungspräsidium Freiburg

Natura 2000-Managementplan
Blasiwald und Unterkrummen mit Vogelschutzgebiet

Das FFH-Gebiet „Blasiwald und Unterkummen“ liegt im Naturraum Hochschwarzwald.

Das Gebiet umfasst zwei Teilflächen: die am Schluchsee gelegene Teilfläche „Unterkrummen“ (ca. 12 ha) sowie die südlich davon gelegene Teilfläche „Blasiwald“ (ca. 340 ha); beide auf dem Gebiet der Gemeinde Schluchsee, im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald gelegen. Das FFH-Gebiet gehört zum Naturpark „Südschwarzwald“ sowie zum Landschaftsschutzgebiets Hochschwarzwald - Bereich Feldberg, Friedenweiler und Schluchsee. Die Teilfläche Blasiwald gehört zum umfangreichen Vogelschutzgebiet „Südschwarzwald“. Blasiwald und Unterkrummen sind eindrucksvolle Beispiele für die typische und traditionelle Natur- und Kulturlandschaft des Hochschwarzwalds. Extensiv genutzte Berg-Mähwiesen sind vor allem für das direkt am Schluchsee gelegene Teilgebiet Unterkrummen typisch. Das höher gelegene Blasiwald-Gebiet zeichnet sich durch großflächige, extensiv genutzte Weidfelder aus, in die Vermoorungen, Felsen, Lesesteinriegel sowie Wiesenbäche mit feuchten Hochstaudenfluren und Gehölze eingestreut sind. Die Waldrandbereiche und die angrenzenden Weidfelder mit artenreichen Borstgrasrasen und Heiden sind die Lebensräume des Zitronenzeisigs und der Ringdrossel. Das Braunkehlchen bevorzugt dagegen die feuchten, teilweise vermoorten Talwiesen.

Durch intensive Waldnutzung für die Glashütten entstanden im späten Mittelalter in Blasiwald große waldfreie Hochflächen, die seit Aufgabe der Glasbläserei als Wiesen oder Weiden genutzt werden.

Die das Gebiet heute prägenden artenreichen Borstgrasrasen beherbergen eine große Anzahl an seltenen und gefährdeten Arten wie Arnika, Wald-Läusekraut und Katzenpfötchen. Sie sind auf eine extensive Weidenutzung angewiesen. Die Erhaltung dieser einzigartigen Landschaft stellt eine große Herausforderung dar. Bei Nutzungsaufgabe oder zu geringer Beweidung unterliegt sie einer schnellen Wiederbewaldung (Sukzession). Nur gemeinsam mit den Landnutzern und einer ausreichenden Zahl an Weidetieren kann diese für den Hochschwarzwald typische Kulturlandschaft mit ihren landschaftsprägenden Lebensräumen - unser europäisches Kulturerbe - für die Zukunft erhalten werden.
Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
Regierungspräsidium Freiburg
Abteilung 5
Referat 56
79083 Freiburg i. Br.


Ihre Ansprechpartner

Gabriel Rösch
Telefon  0761 208-4148
gabriel.roesch@rpf.bwl.de

Friederike Tribukait
Telefon  0761 208-4136
friederike.tribukait@rpf.bwl.de