Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Feldberg
Natura 2000 Managementpläne (MaP) des Regierungspräsidium Freiburg

Natura 2000-Managementplan
Hochschwarzwald um den Feldberg und Bernauer Hochtal

​Das FFH-Gebiet „Hochschwarzwald um den Feldberg und Bernauer Hochtal“ erstreckt sich auf insgesamt 6.811 ha in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Waldshut. Im Norden reicht das FFH-Gebiet bis ins Landschaftsschutzgebiet Schauinsland, zieht sich dann in südöstlicher Richtung über das Naturschutzgebiet Feldberg bis nach Süden ins Bernauer Tal. Dort begrenzt das Schwarzenbächle, welches in die Bernauer Alb mündet, das FFH-Gebiet. Vom tiefs-ten Punkt bei 555 m ü. NN reicht das FFH-Gebiet bis auf den Feldberggipfel, welcher mit 1.495 m ü. NN die höchste Erhebung des Schwarzwaldes und gleichzeitig der höchste Mittelgebirgsgipfel Deutschlands ist. Geologisch gesehen handelt es sich bei dem Gebiet um eine glazial überformte Mittelgebirgslandschaft, die in erster Linie aus sauren Gesteinen (Gneise, Granite) aufgebaut wird. Das Relief ist glazial geprägt. So finden sich beispielsweise Hochmoore vor Endmoränenwällen.

Wesentliche Teile des FFH-Gebiets, knapp zwei Drittel, sind von Wald bedeckt. Neben den Hainsimsen-Buchenwäldern prägen in den höheren Lagen insbesondere die Lebensraumtypen Subalpine Buchenwälder und Bodensaure Nadelwälder das Gebiet. Kleinräumig entlang des St. Wilhelmer Talbachs existieren Auenwälder mit Erle, Esche, Weide oder Moorwälder um das Feld-seemoor im Naturschutzgebiet Taubenmoos. Letzteres beherbergt eine wertvolle Hoch- und Über-gangsmoorvegetation und zudem das einzige reliktische Vorkommen der Zwerg-Birke in Südwest-deutschland. Auch im Naturschutzgebiet Langenbach-Trubelsbach gehört die einzigartige Hoch-moorvegetation neben den naturnahen Bergbächen sowie den umliegenden Weidfeldern zum prio-ritären Schutzziel.

Durch den großen Höhenunterschied von nahezu 1.000 Metern und die jahrhundertelange Nutzung existiert eine beeindruckende Vielfalt an Lebensräumen innerhalb des FFH-Gebiets. Typisch für den Südschwarzwald ist die traditionelle Beweidung der Hochflächen als Allmende. So entstanden ausgedehnte artenreiche Borstgrasrasen und Berg-Mähwiesen.

Im FFH-Gebiet existiert eine sehr enge Verzahnung von Wald und Offenland. Diese reich struktu-rierte Landschaft ist charakteristisch für den Südschwarzwald und bietet wichtige Lebensräume für zahlreiche Vogelarten. So sind Ringdrossel und Zitronenzeisig, beide besitzen im Südschwarzwald ihre größten Vorkommen außerhalb der Alpen, auf sanfte Übergänge zwischen Wald und Offen-land angewiesen.
Insbesondere in den Hochlagen finden sich vereinzelt sogenannte Eiszeitrelikte. Das sind Arten, die während der letzten Eiszeit aus dem Alpenraum bis in den Schwarzwald vordringen konnten und im Zuge der Wiederbewaldung in der Nacheiszeit auf einige wenige Sonderstandorte zurück¬gedrängt wurden, dort konnten sie bis heute überdauern. Beispielsweise sind der Alpen-Milchlat¬tich und der Alpendost kennzeichnende Arten für subalpine Hochstaudenfluren, einen Lebens¬raumtyp, der auf die Hochlagen der Mittelgebirge beschränkt und in Lawinenbahnen anzutreffen ist.

Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
Regierungspräsidium Freiburg
Abteilung 5
Referat 56
79083 Freiburg i. Br.


Ihre Ansprechpartner

Carolin Hendel
Telefon  0761 208-4145
carolin.hendel(at)rpf.bwl.de

Malte Bickel
Telefon  0761 208-4146
malte.bickel(at)rpf.bwl.de