Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Glatttal
Natura 2000 Managementpläne (MaP) des Regierungspräsidium Freiburg

Natura 2000-Managementplan
Wiesen und Heiden an Glatt und Mühlbach

Das FFH-Gebiet 7617-341 „Wiesen und Heiden an Glatt und Mühlbach“ liegt zum größten Teil im Naturraum Obere Gäue. Die Gesamtfläche der im Norden des Landkreises Rottweil gelegenen 14 Teilgebiete umfasst 582 ha und befindet sich auf dem Gebiet der Städte Dornhan (233 ha, verteilt auf die Gemarkungen Bettenhausen, Dornhan, Fürnsal und Leinstetten) und Sulz am Neckar (349 ha verteilt, auf die Gemarkungen Bergfelden, Dürrenmettstetten und Fischingen).
 
Von der Lage wie auch von den Vegetationstypen her lässt sich das Gesamtgebiet in drei Teile gliedern. Während sich der Westen des FFH-Gebietes (Teilflächen im Bereich der Gemeinde Dornhan) als ausgedehntes Wiesengebiet darstellt, sind mit Schafen beweidete Wacholderheiden und Magerrasen für die östlichen Teilflächen kennzeichnend. Die schmale Teilfläche oberhalb des Glatttals zeichnet sich durch ein kleinräumiges Mosaik aus verbuschten Magerrasen und Wiesen-Resten aus, die in Wälder (Buchenwälder, Sukzessionswälder, Nadelholzaufforstungen) eingestreut sind. Kleinflächig sind hier auch Kalksinterfluren (FND Kalksinterquellen Glatt) zu finden.
Fließgewässer sind abschnittsweise in den meisten Teilgebieten zu finden, so z.B. die Glatt im Teilgebiet Leinstetten, der Türnenbach im Teilgebiet Dornhan/Fürnsal oder der Weiherbach bei Mühlheim (NSG Hungerbühl-Weiherwiesen).

Über zwei Drittel der Gesamtfläche wird als Grünland genutzt (ca. 400 ha). Dabei machen Magere Flachland-Mähwiesen, Kalkmagerrasen und Wacholderheiden den Hauptteil aus. Wald bedeckt mit ca. 120 ha rund ein Fünftel des Gesamtgebietes, naturschutzfachlich interessant ist dabei vor allem der FFH-Lebensraum Waldmeister-Buchenwald. Die Restfläche umfasst meist Ackerland (ca. 50 ha).
Vor dem Hintergrund des Strukturwandels und der geänderten Produktionsbedingungen in der Landwirtschaft wird es die zentrale Aufgabe sein, mit den Bewirtschaftern im Gebiet Lösungen zu finden, wie insbesondere die Grünland-Lebensraumtypen als Teil des Natura 2000 Schutzgebietsnetzes erhalten werden können
.
Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
Regierungspräsidium Freiburg
Abteilung 5
Referat 56
79083 Freiburg i. Br.


Ihre Ansprechpartner

Frauke Staub
Telefon  0761 208-4140
frauke.staub@rpf.bwl.de