Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Wälder bei Wyhlen
Natura 2000 Managementpläne (MaP) des Regierungspräsidium Freiburg

Natura 2000-Managementplan
Wälder bei Wyhlen

​Das FFH- Gebiet „Wälder bei Wyhlen“ im Landkreis Lörrach gehört zum Naturraum Dinkelberg und Hochrheintal.

​Die 5 Teilgebiete erstrecken sich auf die Gemeinden Grenzach-Wyhlen, Rheinfelden und Inzlingen. Das 720ha große Gebiet umfasst die Naturschutzgebiete „Leuengraben“, „Buchswald bei Grenzach“, „Ruschbachtal“, und „Altrhein Wyhlen“ Im Managementplan mitbearbeitet wird auch der Teilbereich „Gleusen“ des Vogelschutzgebietes „Tüllinger Berg und Gleusen“.
Große Teile des FFH-Gebietes sind Laubwälder. Offene Bereiche wie Feuchtgebiete, artenreiche Wiesen und Felsen treten nur kleinflächig auf.

​​Besonderheiten
Sehr markant sind die steilen, zum Hochrhein hin abfallenden Muschelkalkhänge mit dem nördlichsten Vorkommen mediterraner Buchswälder. Kalksteinbrüche zeugen vom ehemaligen Gipsabbau. Abwechslungsreiche Biotopkomplexe aus Auenwäldern, Verlandungszonen des Rheins, Hochstaudenvegetation und Kleingewässern bieten Gelbbauchunke, Libellen und Biber wertvollen Lebensraum.
Strukturreiche Kleingärten neben Wiesen und Ackerland sind Brut- und Nahrungshabitat zahlreicher Vogelarten, von denen Zaunammer und Orpheusspötter als Besonderheiten zu nennen sind.

Vielfalt erhalten
Der Managementplan dient als Grundlage für die langfristige Erhaltung der Biodiversität. Er liefert Maßnahmenempfehlungen für Wald- und Offenlandlebensräume sowie für einzelne Tier- und Pflanzenarten. Diese sind gebietsspezifisch formuliert und berücksichtigen die speziellen Gegebenheiten vor Ort. Vielfach genügen kleine Korrekturen, um den ökologischen Wert eines Gebietes zu erhalten. Optimierte Mahdzeitpunkte können blütenreiche Mähwiesen mit hoher Insektenvielfalt erhalten. Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation profitieren von Offenhaltungsmaßnahmen. Die Beibehaltung einer strukturreichen Landschaft mit verschiedenen Elementen genügt oft, um eine artenreiche Vogelwelt zu ermöglichen.
In enger Abstimmung zwischen Behörden, Kommunen, Verbänden und Bewirtschaftern sollen die im MaP vorgeschlagenen Maßnahmen vor Ort umgesetzt werden. Bereits vorhandene Maßnahmenplanungen (z. B. Pflegepläne für die bestehenden Naturschutzgebiete) werden dabei ebenso berücksichtigt wie die Ergebnisse aktueller Kartierungen.
Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
Regierungspräsidium Freiburg
Abteilung 5
Referat 56
79083 Freiburg i. Br.


Ihre Ansprechpartner

Uwe Kerkhof
Telefon  0761 208-4223
uwe.kerkhof@rpf.bwl.de