Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Aktuelle Meldung
RP Freiburg, Umwelt
  • Abteilung 5
    14.03.2020
    DRUSUS-FÄHRE: Dreimonatige Stilllegung aufgrund von Wartung und Modernisierung
    Werftarbeiten werden mit Sanierung der Umgebung der Fähre auf der französischen und deutschen Seite koordiniert

    Im Zuge routinemäßiger Werftarbeiten an der Drusus-Fähre und dem Umbau der Zugangsplattform verkehrt die Drusus-Fähre vom 20. März bis 15. Juni nicht und wird für drei Monate stillgelegt. 

    Parallel zur routinemäßigen Wartung und Modernisierung der Ausrüstung der Drusus-Fähre in der Freistett-Werft wird die Umgebung der Fähre auf französischer und deutscher Seite saniert. So wird während der Schließung der Fähre u.a. die Zufahrt zur Fähre neu hergerichtet, um den Zugang zum Parkplatz zu erleichtern und den Verkehrsfluss auf der französischen Seite zu verbessern. Die Wiedereröffnung der Fähre ist  für den 15. Juni 2020 geplant.

    Die Straßenbauarbeiten sind für den Zeitraum vom 23. März 2020 bis Ende Mai 2020 vorgesehen.

    Mögliche Umleitungen
    Empfohlene Reiseroute am französischen Ufer über die RD468, RD29 und RD2 über Herrlisheim und Offendorf, am deutschen Ufer über die L87, L75 und L85 über Rheinau und Lichtenau.
    Weitere Informationen: www.inforoute67.fr und www.bas-rhin.fr.

    Die Drusus-Fähre

    Die Drusus-Fähre wurde im Jahre 1977 in Betrieb genommen. Sie verkehrt an allen Wochentagen zwischen Drusenheim und Greffern und ist für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässig. Auch Zweiradfahrzeuge, motorisiert oder nicht, sowie Fußgänger dürfen die Fähre nutzen.
    Im Jahr 2019 wurden rund 613.000 Passagiere befördert. 2018 nach der Schließung der Gambsheimer Brücke waren es 790.000 Passagiere.

    Diese Fähre, die vom Departement Bas-Rhin und dem Land Baden-Württemberg eingerichtet und finanziert wird, trägt zur Unterstützung und Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität bei. Die Nutzung ist kostenlos.
    Sie wird nicht nur für den Tourismus, sondern auch von den Grenzgängern für den Weg zur Arbeit und zurück genutzt. Die hohe Besucherzahl während des ganzen Jahres zeigt die Wichtigkeit dieses Rheinübergangsdienstes auf.​​​