Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Pressemitteilung
RP Freiburg, Umwelt
  • Abteilung 5
    19.10.2018
    Hochwasserschutz in Oberndorf am Neckar, Ortsteil Aistaig (Kreis Rottweil) soll verbessert werden
    Vermessung und Baugrunderkundung im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg beginnen noch im Oktober
     Hochwasserschutz in Oberndorf am Neckar, Ortsteil Aistaig (Kreis Rottweil) soll verbessert werden, Copyright: Pressestelle RPF

    Der Landesbetrieb Gewässer beim Regierungspräsidium Freiburg will gemeinsam mit der Stadt Oberndorf am Neckar (Kreis Rottweil) den Hochwasserschutz im Ortsteil Aistaig verbessern. In einem ersten Schritt sollen Planungsgrundlagen ermittelt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.    

    Bereits im Jahr 2015 wurde eine Machbarkeitsstudie zur Verbesserung des Hochwasserschutzes erstellt, die die vorhandenen Defizite genau aufzeigt und grobe Lösungsvorschläge macht. Für weitere Planungen sind genauere Kenntnisse des Geländes und des Untergrundes erforderlich. Zur Ermittlung dieser Daten wurden jetzt ein Vermessungsbüro und ein Büro für Geotechnik beauftragt.  

    D
    ie Arbeiten finden zwischen  Oktober  und Januar 2019 statt. Ende Oktober bis Anfang November sind zwei  Wochen für die geotechnischen Vorerkundungen vor Ort vorgesehen. Die Laborarbeiten und Auswertungen erfolgen dann im Büro bzw. Labor bis Januar.

    Die Erkundungen erfolgen mit einer Rammsondierung bei der eine Eisenstange in den Untergrund geklopft wird. Gezählt werden die Schläge die für eine bestimmte Eindringtiefe benötigt werden. Damit können Übergänge und Dicke verschiedener Materialschichten festgestellt werden. Parallel dazu werden Bohrkerne mit einem Durchmesser von vier bis acht  Zentimeter genommen, um Bodenproben zu gewinnen und das Material beurteilen zu können. Ergänzend werden an einigen Stellen Baggerschürfe erstellt, um das Erdmaterial direkt sehen zu können.

    Baugrunduntersuchungen sind für Hochwasserschutzprojekte Pflichtprogramm, um Risiken im Untergrund möglichst frühzeitig zu erkennen und bei der Variantenprüfung in der Planung sinnvolle und wirtschaftliche Maßnahmen wählen zu können.

    Das Zeitfenster für die Vermessung vor Ort ist nicht so eng begrenzt. Die Geländearbeiten werden aber auch die nächsten Wochen begonnen. Vermessungstechnisch aufgenommen werden der Flussschlauch sowie Ufer und vorhandene Dammlagen. Sämtliche Gegebenheiten, wie Vegetation, Baulichkeiten, Kanaldeckel, Zäune, etc. werden ebenfalls mit erfasst, da deren Kenntnis und genaue Lage in der Planung von Bedeutung ist.

    Die Ergebnisse sollen bis Februar 2019 von den jeweiligen Büros bereitgestellt werden. Diese sind dann Grundlage für die weiteren Ausschreibungen von Planungsleistungen. Aufgrund der erwarteten Projektgröße muss voraussichtlich ein europaweites Ausschreibungsverfahren durchgeführt werden. Dies wird in den nächsten Wochen seitens Landesbetriebs Gewässer noch genauer geprüft und die erforderlichen Ausschreibungsunterlagen vorbereitet. 

    Z
    wischen der Stadt Oberndorf und dem Land Baden-Württemberg besteht bereits eine Vereinbarung für die Planung von Hochwasserschutzmaßnahmen in Oberndorf und den Ortsteilen am Neckar.