Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 5 »Pressemitteilung
RP Freiburg, Umwelt
  • Abteilung 5
    07.11.2019
    Regierungspräsidium Freiburg informiert im Gemeinderat Neuried über die konzeptionelle Planung des Hochwasserrückhalteraumes Ichenheim/ Meißenheim/ Ottenheim
    Vorplanung für Sanierung des Hochwasserdamms auf Gemarkung Ichenheim ist weitestgehend abgeschlossen

    Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg hat in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats Neuried am Mittwochabend über die Planung des Hochwasserrückhalteraumes Ichenheim/ Meißenheim/ Ottenheim informiert. Die Vorplanung für den Hochwasserdamm auf Gemarkung Ichenheim, der im Zuge des Projekts saniert werden soll, sei weitestgehend abgeschlossen. 

    Der Rückhalteraum Ichenheim/ Meißenheim/ Ottenheim ist ein wichtiger Bestandteil des Integrierten Rheinprogramms zum Hochwasserschutz am Oberrhein. Seine Planfeststellung soll Ende kommenden Jahres beantragt werden. Torben Ott, Leiter der RP-Projektgruppe Offenburg, stellte im Gemeinderat dar, wie der Rückhalteraum funktionieren soll und welche technischen Bauwerke dafür erforderlich seien: „Die Standorte für das Einlass- und das Auslassbauwerk stehen bereits fest. Derzeit werden für diese beiden Bauwerke beim Karlsruher Institut für Technologie modelltechnische Laborversuche durchgeführt.“  

    Wie Ott berichtete, werde sich der eigentliche Hochwasserrückhalteraum auf den Gemarkungen Schwanau-Ottenheim und Meißenheim befinden. Jedoch liege ein Teil des Abstrombereichs auf Gemarkung Ichenheim, wo zunächst die Sanierung des Dammes anstehe. Ott erläuterte, dass der Ichenheimer  Damm durch den Rückhalteraum zukünftig keinen höheren Wasserständen als bisher ausgesetzt sein werde. Allerdings werde sich seine Einsatzdauer bei bestimmten Hochwasserlagen verlängern. Zur Vorbereitung des Planfeststellungsantrages sei der Damm terrestrisch vermessen und geotechnisch erkundet worden.  

    Robert Jehle, verantwortlich für die Planung der Dämme, erläuterte, dass entlang des Hochwasserdamms in Ichenheim zukünftig ein Dammverteidigungsweg erforderlich sei. Zur Anlage dieses durchgehend befahrbaren Weges sowie beidseitiger Schutzstreifen würden rund 1,8 Hektar  Flächen der Gemeinde Neuried und rund 0,2 Hektar von Privateigentümern benötigt. Dazu sei das RP derzeit im Gespräch mit der Gemeinde. Um einen frühzeitigen Austausch zu ermöglichen, seien alle betroffenen Privateigentümer angeschrieben worden. Der überwiegende Anteil der beanspruchten Flächen werde derzeit landwirtschaftlich genutzt.   

    „Wir werden weiterhin den engen Dialog mit den Gemeinden sowie den Bürgerinnen und Bürgern pflegen und frühzeitig über die weiteren Planungsschritte informieren“, betonte Torben Ott. Die gleiche Beteiligung wie in Ichenheim sei auch für die Gemeinden Meißenheim und Schwanau-Ottenheim geplant. Auch dort sollen die Planungen zur Dammsanierung in den Gemeinderäten vorgestellt werden.