Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 4
    20.06.2017
    Regierungspräsidium Freiburg sichert ab 26. Juni beschädigten Straßenrand auf der B 317 zwischen Feldberg (Schwarzwald) und Todtnau auf einer Länge von rund 130 Metern
    Bauarbeiten dauern etwa fünf Wochen und haben Sperrung einer von drei Spuren zur Folge // Baukosten von 306.000 Euro trägt der Bund

    ​Das Regierungspräsidium Freiburg beginnt am Montag, 26. Juni, mit den Arbeiten zur Sicherung des Straßenrandes auf eine Länge von rund 130 Metern sowie einer Deckenerneuerung auf eine Länge von etwa 326 Metern auf der B 317 am Feldberg (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Die Sicherung des Straßenrandes und die Deckenerneuerung sind erforderlich, da der Straßenrand und die Fahrbahn in diesem Bereich starke Schäden aufweisen. Das Ganze dauert etwa fünf Wochen und hat die Sperrung von einer von drei Fahrspuren zur Folge, schreibt die Behörde.

    Im Bereich der Leitplanke wird am Straßenrand ein bis zu 1,4 Meter tiefer Graben ausgehoben. In dem Graben werden senkrechte und schräge Mikropfähle eingebohrt, die für eine ausreichend tiefe Gründung des Randbalkens aus Stahlbeton sorgen sollen. Die Pfahlpaare werden untereinander im Abstand von drei Metern eingebohrt. Die Pfahlköpfe ragen aus dem Boden und werden in den Stahlbetonbalken kraftschlüssig eingebunden. Künftige Setzungsbewegungen werden durch den Druckpfahl und seitliche Ausweichbewegungen durch den Zugpfahl verhindert.

    Die Baumaßnahme liegt auf der B 317 zwischen Feldberg (Schwarzwald) und Todtnau (Kreis Lörrach). Die Arbeiten werden tagsüber unter Sperrung einer Fahrspur im Bereich der dreispurigen Fahrbahn ausgeführt. Die Umleitung wird ausgeschildert. Dies ist mit den Verkehrsbehörden und dem Polizeipräsidium vereinbart worden. Ausführende Baufirma ist die Firma Walliser-Bau GmbH & Co KG aus Utzenfeld. Die Baukosten betragen rund 306.000 Euro. Kostenträger ist der Bund. Das Regierungspräsidium Freiburg bittet die Verkehrsteilnehmer und betroffene Anwohner um Verständnis bei auftretenden Verkehrsbehinderungen.

     

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de