Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 5
    08.12.2017
    Sauschwänzlebahn Blumberg (Schwarzwald-Baar-Kreis): Regierungspräsidium Freiburg stimmt einmaliger Durchfahrt durch den Tunnel am Achdorfer Weg zu
    Überführung einer historischen Diesellok mit Geschwindigkeit von 30 km/h und ohne Motorleistung // Höhere Naturschutzbehörde hält „einmalige Fahrt unter den genannten Minimierungsmaßnahmen“ für noch vertretbar

    Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg hat als Höhere Naturschutzbehörde den Bahnbetrieben Blumberg eine einmalige Fahrt durch den Tunnel am Achdorfer Weg während des bestehenden Winterfahrverbots auf der Sauschwänzlebahn genehmigt. Hintergrund ist eine Überführung einer historischen Diesellok aus dem Jahr 1939, die in einer Werkstatt aufgearbeitet wurde und nun in das Betriebswerk nach Blumberg-Fützen gebracht werden muss, da es in Blumberg-Zollhaus keine Unterstellmöglichkeit gibt, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

    Das einstweilige Winterfahrverbot für die Sauschwänzlebahn war erst Anfang November 2017 vom Verwaltungsgerichtshof Mannheim auf den Tunnel am Achdorfer Weg ausgeweitet worden, nachdem das Regierungspräsidium in einem Gutachten nachgewiesen hatte, dass sich auch dort eine erhebliche Anzahl streng geschützter Fledermäuse angesiedelt hatte (wir berichteten).

    Auf einen kürzlich gestellten Antrag der Bahnbetriebe Blumberg hin konnten die Naturschutzexpertinnen und -experten des Regierungspräsidiums nun dennoch unter Auflagen eine Ausnahme zulassen. Die Diesellok muss in das Bahnbetriebswerk nach Blumberg-Fützen überführt werden, weil sie ansonsten Gefahr läuft, Schaden zu nehmen. Die erforderliche Überführung kann nach Meinung des RP mit maximal Tempo 30 und ohne Motorleistung durch den Tunnel rollend erfolgen, wie es die Bahnbetriebe vorgeschlagen haben.

    Der Tunnel am Achdorfer Weg sei zwar bereits durch Fledermäuse besiedelt, eine „einmalige Fahrt unter den im Antrag genannten Minimierungsmaßnahmen“ aber nach Angaben des Regierungspräsidiums „noch vertretbar“. Die Überführung soll nach Empfehlung der Behörde am besten noch in diesem Jahr stattfinden, bevor strenger Frost einsetzt und von den Expertinnen und Experten des RP begleitet werden.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de