Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 5
    23.04.2018
    Bau der Schutzmaßnahmen für den Rückhalteraum Kulturwehr Breisach: Regierungspräsidium Freiburg lädt ein zum Tag der offenen Brunnenbaustelle
    Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Präfekt Laurent Touvet (Departément Haut-Rhin) und Bürgermeister Oliver Rein vor Ort

    Das Regierungspräsidium Freiburg (RPF) lädt am Donnerstag, 26. April, 17 bis 19 Uhr, zu einer Besichtigung der Brunnenbaustelle im Tunibergweg in Breisach am Rhein ein. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer wird an diesem grenzüberschreitenden Tag der offenen Baustelle gemeinsam mit dem Präfekten Laurent Touvet aus Colmar und dem Breisacher Bürgermeister Oliver Rein die interessierte Bevölkerung begrüßen. 

    Es stehen am Tunibergweg nur wenige Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Das RP bittet die Besucher deshalb um Rücksichtnahme gegenüber den Anliegern in der Nachbarschaft beim Parken. Auch mit dem ÖPNV ist die Baustelle nur eingeschränkt erreichbar. 

    Zum Hintergrund: Zum Schutz der Ortslagen vor zusätzlichen, schadbringenden Grundwasseranstiegen bei künftigen Flutungen des Rückhalteraumes Kulturwehr Breisach werden im Stadtgebiet von Breisach, in Hochstetten und ebenso auf der französischen Seite in Vogelgrün und Geiswasser Brunnen zur Grundwasserhaltung (Schutzbrunnen) gebaut. Nachdem die Bauarbeiten zur Verlegung der Druckwasserleitung im Tunibergweg und in der Straßburger Straße im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen wurden, wird nun planmäßig mit dem Bau der Schutzbrunnen fortgefahren. Eine Brunnenbohrmaschine wird vor Ort sein. Die Herstellung und der Aufbau eines Brunnens können hautnah erlebt werden. Die Betrachtung von Bohrkernen ermöglicht einen Blick wie durch ein Fenster in den Untergrund. Diese Bohrkerne dienen unter anderem der Überprüfung der Modellberechnungen und der Dimensionierung der Brunnen. Im Vorfeld der Baumaßnahmen fanden zahlreiche Abstimmungstermine mit den Betroffenen statt. Hier wurde besonderer Wert darauf gelegt, die Ängste und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger in einem offenen und transparenten Dialog zu besprechen.

    Weitere Informationen für die Medien:Das Integrierte Rheinprogramm ist ein Konzept des Landes Baden-Württemberg, das auf ehemaligen Überflutungsflächen zwischen Basel und Mannheim insgesamt 13 Hochwasserrückhalteräume umfasst. Mit dem Bau des Hochwasserrückhalteraumes Kulturwehr Breisach können nach Fertigstellung rund 9,3 Millionen Kubikmeter Hochwasser zurückgehalten werden und so zum Hochwasserschutz für die Rheinunterlieger beitragen. Im Juni 2013 fand der Spatenstich zum Bau des Hochwasserrückhalteraums Kulturwehr Breisach auf deutscher Seite durch Umweltminister Untersteller statt. Seitdem wurden die alten Rhein- und Schutzdämme am Kulturwehr erneuert und angepasst. Die Sport- und Vereinsanlagen wurden neu und hochwassersicher aufgebaut. Zwischenzeitlich wurden auch sogenannte Referenzbrunnen fertiggestellt: Zum Bau dieser Brunnen wurden in einem ersten Schritt Erkundungsbohrungen durchgeführt. Anhand der Ergebnisse der Erkundungsbohrungen wurden die vorgesehenen Brunnen geplant. Diese ersten Brunnen dienen als sogenannte Referenzbrunnen. Mit Pumpversuchen wurde die Leistungsfähigkeit der Brunnen getestet und die hydraulischen Kenngrößen des Grundwasserleiters überprüft. Über den Baufortschritt oder neue Baustellenabschnitte im Stadtgebiet von Breisach wird das RP weiterhin regelmäßig informieren. Ansprechpartner beim RP für Fragen zum Thema Grundwasserhaltungsmaßnahmen sind Julian Köhlert, Telefon 0761/208-4298 und Peter Gültner 0761/208-4256. Weitere Informationen zum Integrierten Rheinprogramm im Internet: www.irp-bw.de.

     

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de