Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 2
    07.06.2018
    Regierungspräsidium Freiburg leitet Anhörungsverfahren für die Lärmsanierung entlang der Rheintalbahn im südlichen Offenburg ein
    Auslegung der Planunterlagen ab Dienstag, 12. Juni, im Rathaus Offenburg

    Das Regierungspräsidium Freiburg hat das Anhörungsverfahren für die Durchführung von Lärmsanierungsmaßnahmen der Deutschen Bahn entlang der Rheintalbahn in Offenburg-Süd (Ortenaukreis) eingeleitet. Es handelt sich dabei um Maßnahmen im Rahmen des Lärmsanierungsprogramms an Schienenwegen des Bundes.

    Geplant ist der Bau von drei Schallschutzwänden mit einer Länge von insgesamt etwa drei Kilometern und einer Höhe von jeweils drei Metern. Zwei Wände sind südlich der Gleise vorgesehen: eine Wand ab Höhe Zähringer Str. 23 Richtung Westen mit einer Länge von 560 Metern und eine Wand ab der Kinzig bis hinter der Margeritenstraße mit einer Länge von 1515 Metern. Die dritte Wand soll nördlich der Gleise kurz vor dem Amselweg beginnen und mit einer Länge von 920 Metern Richtung Westen gebaut werden. Im Bogenbereich (im „Bahngraben“ südlich der Überführung der Straße Grabenallee) soll zudem eine stationäre Kurvenschmiereinrichtung als dauerhafte Vorkehrung gegen Quietschgeräusche installiert werden.

    Das Regierungspräsidium Freiburg ist die für das Verfahren zuständige Anhörungsbehörde. Planfeststellungsbehörde ist das Eisenbahn-Bundesamt.

    Die zu genehmigenden Planunterlagen liegen von Dienstag, 12. Juni bis Mittwoch, 11. Juli im Rathaus der Stadt Offenburg zur Einsicht aus. Die Auslegung wird vorher ortsüblich bekanntgemacht. Dabei werden die Räumlichkeiten und die Öffnungszeiten mitgeteilt und über die Möglichkeit zur Erhebung von Einwendungen informiert. Die Auslegung dient dazu, Gelegenheit zur Einsichtnahme in die Pläne zu geben. Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, das heißt bis zum 25. Juli (Eingang) Einwendungen erheben.

    Die Unterlagen können ab dem Beginn der Auslegung am 12. Juni auch auf der Internetseite des Regierungspräsidiums
    www.rp-freiburg.de unter der Rubrik „Aktuelles“ eingesehen werden.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de