Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 1
    14.06.2018
    Regierungspräsidium Freiburg zieht positive Bilanz der Notfallübung zu Fessenheim
    Regierungsvizepräsident und Leiter des Stabs Klemens Ficht: „Wir haben viele neue Erkenntnisse gewonnen“ // Direkte Kommunikation per Telefonkonferenz mit Frankreich und der Schweiz erleichtert Abstimmung

    Regierungsvizepräsident Klemens Ficht hat als Leiter des Stabs im Regierungspräsidium Freiburg nach der Notfallübung zum Kernkraftwerk Fessenheim eine positive Bilanz gezogen: „Wir haben viele neue Erkenntnisse gewonnen. Insbesondere das Instrument einer direkten Telefonkonferenz mit den französischen und Schweizer Behörden hat sich als positive Ergänzung der bestehenden Meldewege erwiesen. Das Wichtigste bei einem Ereignis im Kernkraftwerk Fessenheim ist, rechtzeitig an die relevanten Informationen zu kommen, um eine solche Lage zu bewältigen.“

    Das Regierungspräsidium Freiburg hatte sich mit bis zu 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an der Übung beteiligt, deren genaues Szenario vorher nicht bekannt war. Geübt wurde mit Echtwetter. Im Rahmen der Übung wurde in den Vormittagsstunden seitens der Präfektur Haut-Rhin gemeldet, dass gegen 8 Uhr Wasserdampf aus einem defekten Sicherheitsventil ausgetreten sei und an drei Messpunkten nördlich des Kernkraftwerks auf französischer Seite erhöhte Radioaktivität festgestellt wurde. Die Aufgabe des Stabs im Regierungspräsidium war es nun, diese Informationen zu bewerten und auf Basis eines radiologischen Lagebilds und dem besonderen Katastropheneinsatzplan mögliche Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung einzuleiten.

    Der Leiter des Stabs und Regierungsvizepräsident Klemens Ficht: „Es ist enorm wichtig, an solchen Übungen teilzunehmen, um zu erfahren, an welchen Stellschrauben – zum Beispiel in der Kommunikation – es noch zu drehen gilt. Da man vorher nie weiß, worauf man sich einstellen muss, ist Sinn der Übung, Dinge, die sehr gut laufen, festzustellen, aber auch solche, die verbessert werden müssen. Diese Verbesserungen müssen beim nächsten Mal dann umgesetzt werden.“ Im Vergleich zu Kernkraftübungen mit der Schweiz ist es zum Beispiel eine Herausforderung, die in französischer Sprache übermittelten Meldungen, die viele technische Fachbegriffe enthielten, auf Deutsch zu übersetzen. Auch die unterschiedlichen Strukturen im Nachbarland gilt es zu berücksichtigen und bei der Abstimmung einzubeziehen.

    „Im vorliegenden Fall wurde uns berichtet, dass das Sicherheitsventil gegen 10.30 Uhr wieder geschlossen werden konnte und somit auch keine Abgabe von Radioaktivität mehr an die Umwelt erfolgte. Damit trat zunächst eine Beruhigung der Lage ein“, so Ficht. „Gegen 15 Uhr erreichten uns jedoch neue Informationen, dass gegen 21 Uhr mit einer erneuten Freisetzung von Radioaktivität zu rechnen gewesen wäre, sodass gegen 15.15 Uhr die Entscheidung getroffen wurde, Katastrophenvoralarm für die Landkreise Waldshut, Lörrach, Breisgau-Hochschwarzwald und die Stadt Freiburg auszulösen und weitere Maßnahmen vorzubereiten. Gegen Ende der Übung trat jedoch wieder eine Entspannung ein, sodass sich auch die Frage nach einer Ausgabe von Jodtabletten oder einer möglichen Evakuierung nicht mehr gestellt hat“, so der Leiter des Stabs. Die Stabsrahmenübung endete nach gut neun Stunden gegen 17 Uhr sowohl auf deutscher, französischer und Schweizer Seite. Die französische Seite setzte am 13. Juni die Übung ohne Beteiligung der deutschen Seite fort.

    Ficht dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stabs des Regierungspräsidiums sowie Hilfsdiensten, Feuerwehr, THW und den weiteren zuständigen Behörde für ihre Teilnahme. „Ich finde, dass die Übung gut gelaufen ist. Für mich war es schön zu sehen, wie die Kommunikationswege mit Frankreich und der Schweiz funktioniert haben und wie hilfreich der direkte telefonische Kontakt gewesen ist. So bestand die Möglichkeit, Fragen direkt zu stellen und bei Unklarheiten auch gezielt nachzuhaken. Insgesamt freut mich das gute Miteinander“, so der Leiter des Stabs in seinem Resümee.

     

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de