Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 1
    10.08.2018
    Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer empfängt KZ- und Ghettoüberlebende in Freiburg
    Maximilian-Kolbe-Werk organisiert Erholungsaufenthalte im Schwarzwald
     Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (ganz rechts) empfängt KZ- und Ghettoüberlebende in Freiburg, Copyright: RPF

    Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat am Freitag, 10. August, eine Delegation mit zehn KZ- und Ghettoüberlebenden aus Polen in ihrem Amtssitz im Basler Hof in Freiburg empfangen. Begleitet wurde die Gruppe vom Leiter des Maximilian-Kolbe-Werks und dessen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Antja Hugle und Helga Gläser sowie von Wieslaw Cieslak, der als Übersetzer fungierte. Das Kolbe-Werk hat die Gruppe für zwei Wochen in den Schwarzwald eingeladen. 

    Die Gäste wurden bereits als Kinder in die Internierungslager Potulic, Zamosc oder Maidanek gebracht oder haben Ghettos in Rawa Mazowiecki, Warschau, Krakau oder das Polenlager in Kietrzu erlebt. „Sie hatten alle ganz persönlich unter der Barbarei des Naziregimes in Polen zu leiden und verbinden damit ganz schreckliche Erinnerungen, die wir nicht ungeschehen machen können. Sie erlebten bereits als Kinder oder Kleinkinder das grausame Schicksal der Deportation und der Vertreibung. Es ist gerade heute, in der die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg immer mehr verblasst, enorm wichtig, stets an die schreckliche Zeit zu erinnern und die Lehren aus dem Faschismus zu ziehen“, betonte die Regierungspräsidentin. „Deshalb ist auch die Arbeit des Maximilian-Kolbe-Werks beispielgebend für gelebte Völkerverständigung und daher ein wichtiger Beitrag zur Aussöhnung der Nationen und zum Aufbau von guten nachbarschaftlichen Beziehungen.“   

    Das Maximilian-Kolbe-Werk engagiert sich seit mehr als 40 Jahren unter dem Motto „Helfen, Begegnen, Erinnern“ für KZ- und Ghettoüberlebende in Mittelosteuropa und fördert den Austausch über Grenzen hinweg. Das zweiwöchige Besuchsprogramm umfasst neben dem Aufenthalt in einem Kloster in Münstertal unter anderem den Besuch des Freiburger Münsters mit einem Empfang durch Erzbischof Stefan Burger, ein Empfang im Rathaus Münstertal, Besuche in Staufen und auf dem Belchen, ein Tagesausflug in den Schwarzwald und in das Thermalbad in Bad Krozingen. Vor dem Rückflug nach Polen am kommenden Mittwoch steht am morgigen Samstag noch ein Besuch beim Friedensrat in Müllheim an.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de