Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 4
    30.10.2018
    Geh- und Radwegbrücke am Rheinübergang Freistett (Ortenau) Gambsheim auf deutscher Seite dem Verkehr übergeben
    Gesamte Radwegverbindung soll Mitte 2019 eingeweiht werden
     Geh- und Radwegbrücke am Rheinübergang Freistett (Ortenau) Gambsheim auf deutscher Seite dem Verkehr übergeben, Copyright: RPF

    Gemeinsam mit den Bürgermeistern Michael Welsche aus Rheinau (Ortenau), seinem französischen Bürgermeisterkollegen Hubert Hoffmann aus Gambsheim sowie Vertretern des Regierungspräsidiums Freiburg (RP) wurde heute (Dienstag, 30. Oktober) die neue Geh- und Radwegbrücke am Rheinübergang zwischen dem Rheinauer Stadtteil Freistett und Gambsheim für den Verkehr freigegeben. Mit einer symbolischen Freigabefahrt per Fahrrad wurde die neue Brücke getestet und für gut befunden.   

    Während der knapp achtmonatigen Bauzeit der 144 Meter langen Brücke wurden insgesamt 315 Tonnen Stahl, 175 Kubikmeter Beton und 340 Meter Brückengeländer verbaut. Den zukünftigen Nutzern der Geh- und Radwegbrücke steht eine Fahrbahnbreite von 3,50 Meter zur Verfügung, wobei diese sich in einer Höhe von etwa 14 Meter über dem Rhein auf einer eigenständigen Brücke getrennt von dem Verkehr auf der L 87 bewegen können. Hierdurch entsteht ein enormer Sicherheitsgewinn: Bisher mussten Fußgänger und Fahrradfahrer unmittelbar neben dem fließenden Verkehr auf einem etwa einen Meter breiten Notgehweg die Grenze überqueren.    

    Die Gesamtkosten der Brücke, deren Einzelteile im Zuge von insgesamt neun Nachtsperrungen montiert wurden, belaufen sich auf 2,3 Millionen Euro. Diese ist Bestandteil der Gesamtkosten des Gesamtprojektes „Gesicherter Rheinübergang für Fußgänger und Radfahrer Gambsheim-Rheinau“, das mit Mitteln aus dem Europäischen Förderprogramm INTERREG V gefördert wird. Weitere Projektbeteiligte sowie Kostenträger sind der Verein Passage 309 (Projektträger des Vorhabens), die Stadt Rheinau, der Betreiber der Wasserkraftanlage CERGA, das Département Bas-Rhin sowie das Land Baden-Württemberg.          

    Auf deutscher Seite belaufen sich die Gesamtkosten des Radwegeprojektes, einschließlich der Zuwegungen und der dort erforderlichen Stützwände, auf etwa 3,1 Millionen Euro. Der Zuschussbetrag durch INTERREG V beläuft sich hierbei aktuell auf 1,29 Millionen Euro, sodass etwa 1,72 Millionen Euro beim Land verbleiben. Die Stadt Rheinau beteiligt sich mit einer Summe von 90.000 Euro an den Maßnahmen auf deutscher Seite.          

    Das Gesamtprojekt „Gesicherter Rheinübergang“ geht indessen weiter. Das hierfür zuständige Département Bas-Rhin geht davon aus, dass die Geh- und Radwegbrücke über den Kraftwerkskanal Mitte 2019 fertiggestellt ist. Dann steigt auch die große Eröffnungsfeier des gesamten, durchgehenden Geh- und Radweges von und nach Frankreich.        

    Das RP dankt allen Beteiligten, die zum Gelingen dieses Projektes beitragen und durch ihren persönlichen Einsatz dafür sorgen, dass Radfahrer und Fußgänger zukünftig Ihr Ziel im Nachbarland oder auch darüber hinaus, auf sicherem Wege erreichen können.

    Auf den Gruppenfotos zu sehen: 
    Yann Rott (Firma Schleith)
    Hubert Hoffmann (BM Gambsheim)
    Daniel Guldenschuh-Apelt (RP Freiburg)
    Michael Welsche (BM Rheinau)
    Frédéric Eisele (Firma Schleith)
     
     
     
    Daten und Fakten zur Geh- und Radwegbrücke über den Wehrkanal
     
    Konstruktion:                              Stahlverbundbrücke
     
    Länge:                             144 m
    Breite:                                        3,50 m
    Höhe (über Rhein):           13,75 m
     
    Einzelbauteile:                  2 Widerlagerrahmen aus Stahl
                                           5 Stahlstützen
                                           6 Überbauten aus Stahl
                                            7 Wartungsstege
                                           60 Fertigteilplatten aus Stahlbeton
                                           7 Fahrbahnübergänge
    24 Brückenlager
                                           340 m Geländer
                                 
    Materialverbrauch:            175 m³ Beton
                                           315 Tonnen Stahl
     
    Bauzeit:                           Januar 2018 bis September 2018
     
    Montage:                         9 Nachtsperrungen
     
    Projektleitung                   Regierungspräsidium Freiburg
     
    Auftragnehmer:                Arbeitsgemeinschaft Schleith /Niesky (Achern)
     
    Kosten der Radwegmaßnahme auf deutscher Seite
     
    Geh- und Radwegbrücke            2.300.000 EUR
    Stützwände und Straßenbau          650.000 EUR
    Ausstattung / Sonstiges                 150.000 EUR
                                                     3.100.000 EUR
     
    Kostenträger:                             1.290.000 EUR       INTERREG V*
    1.720.000 EUR       Land Baden-Württemberg
         90.000 EUR       Stadt Rheinau
     
    * Programm INTERREG V Oberrhein: Förderprogramm der Europäischen Union für grenzüberschreitende Gemeinschaftsprojekte
     
    Weitere Kostenträger im Zuge des Gesamtprojektes „PK 309 - Gesicherter Rheinübergang für Fußgänger und Radfahrer Gambsheim-Rheinau“:
     
    ·       Stadt Rheinau
    ·       Verein Passage 309
    ·       CERGA
    ·       Département Bas-Rhin

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de