Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 2
    21.01.2019
    Regierungspräsidium Freiburg hat bislang 17,4 Millionen Euro aus dem Investitionsprogramm des Bundes zur Kinderbetreuungsfinanzierung bewilligt
    Programm läuft seit 2017 // Zahlreiche neue Betreuungsplätze geschaffen oder gesichert

    Das Regierungspräsidium Freiburg hat bislang aus dem aktuellen Investitionsprogramm des Bundes zur Kinderbetreuungsfinanzierung insgesamt Fördermittel in Höhe von rund 17,4 Millionen Euro bewilligt. Dieses läuft seit 2017, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

    Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer: „Der Ausbau der Kinderbetreuung ist ein wichtiges Ziel von Bund und Land. Eine gute und verlässliche Kinderbetreuung ist eine elementare Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ich hoffe und setze darauf, dass die Antragsfrist für das ansonsten im Herbst auslaufende Förderprogramm des Bundes nochmals verlängert wird und wir die Kommunen und private Träger bei der Schaffung weiterer Kapazitäten weiter unterstützen können.“

    Bislang wurden in Kindertageseinrichtungen im Regierungsbezirk insgesamt 956 neue Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahre neu geschaffen. Für Kinder über drei Jahre bis zum Schuleintritt waren sogar 1776 zusätzliche Plätze möglich. Weitere 649 konnten durch Erhaltungsmaßnahmen gesichert und so die Infrastruktur in den Kitas deutlich verbessert werden. Auch im Bereich der Kindertagespflege ist eine Förderung zusätzlicher Plätze erfolgt – hier konnten 410 Plätze neu geschaffen oder durch zusätzliche Investitionen gesichert werden. Fördergegenstand war weiter die Ausstattung von Küchen von Kinderbetreuungseinrichtungen sowie die Schaffung von Differenzierungs- und Rückzugsräumen, die der Inklusion von behinderten Kindern dienen. 

    Die Empfänger der Förderung – die jeweils zur Umsetzung der Maßnahmen noch einen erheblichen Eigenanteil leisten - sind Städte und Gemeinden (60 Prozent), private (25 Prozent) und kirchliche Träger (15 Prozent) von Kinderbetreuungseinrichtungen. Ferner erhalten auch  Tagesmütter und –väter eine Förderung für die Schaffung oder den Erhalt von Betreuungsplätzen. Gefördert werden nicht nur Kindergärten und Kitas, sondern auch neue Formen wie Wald- oder Bauernhofkindergärten oder Bauwagen.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de