Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 4
    25.01.2019
    Update zum Bau des Radwegs an der L192 zwischen Öhningen und Wangen (Kreis Konstanz): Auftakt zum zweiten Abschnitt seit 22. Januar
    Übersicht über die 2019 geplanten Bauarbeiten // Finaler Abschnitt bis Ortseingang Wangen Anfang 2020

    Startschuss für den zweiten Bauabschnitt des Radwegs zwischen Öhningen und Wangen (Kreis Konstanz) an der L 192: Bereits am 2. Januar begannen die Ausführungsplanungen für die Ingenieurbauwerke begonnen, am 22. Januar ging es im Gelände weiter. Wegen anhaltenden Frosts mussten die Arbeiten in dieser Woche kurz unterbrochen werden, können jedoch am Montag, 28. Januar, fortgesetzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums.

    Direkt nach Abschluss und Freigabe des ersten Bauabschnittes hat die Behörde mit der öffentlichen Ausschreibung und Vergabe des zweiten Bauabschnittes begonnen. Das erzielte Ausschreibungsergebnis passte sehr gut zu der aufgestellten Kostenberechnung. Deren Ergebnis von 4,75 Millionen Euro (brutto) wurde durch die öffentliche Ausschreibung bestätigt.

    Mit der Ausführungsplanung der sieben erforderlichen Ingenieurbauwerke ging es Anfang 2019 weiter. Die sichtbaren Bauarbeiten begannen am 22. Januar im Bereich L 192 ab der Einmündung Schlossstraße Richtung Wangen bis zur bestehenden Parkbucht unter einer halbseitigen Sperrung, und werden nach einer kurzen frostbedingten Pause nun fortgesetzt. Der beschriebene Abschnitt mit einer Länge von etwa 300 Metern sieht den Bau des Radweges entlang der L 192 vor. Im Bereich zwischen der Einmündung Schlossstraße und der Einmündung Im Hofergärtle werden diverse Versorgungsleitungen im Zuge des Radwegneubaus mitverlegt.

    Nach der Erstellung des ersten Abschnittes wird die Baufirma den Abschnitt zwischen der Einmündung Oberhaldenstraße und der Schlossstraße herstellen. Der Abschnitt sieht neben dem Neubau des Radweges ebenso vor, die Beleuchtung anzupassen. Um möglichst platzsparend zu bauen, werden in diesem Teilstück neben der Geländeanpassung im Bereich der Kirche zwei Stützwände erforderlich. Die Stützwände werden in Höhe der Wohnhäuser Wangener Straße 5 und in Höhe der Wangener Straße 9 errichtet.

    Die Bauarbeiten für die ersten beiden Teilstücke des zweiten Bauabschnitts werden bei günstiger Witterung bis Ende Mai abgeschlossen sein. Um zügig voranzukommen, wird ab März mit einem weiteren Teilstück im Bereich bestehender Parkplatz bis kurz hinter der östlichen Einmündung Im Hofergärtle begonnen. Damit werden die Teilstücke zwei und drei zeitweise parallel zueinander hergestellt.

    Das dritte Teilstück sieht eine Hangsicherung mittels einer vernagelten Spritzbetonschale vor. Der Bau des beschriebenen Ingenieurbauwerks ist vorab notwendig für die anschließende Verlegung der L 192 in Richtung des bestehenden Hanges. Die Verlegung der bestehenden Straße in Richtung Norden wird zwingend benötigt, um den Radweg zu bauen. Bis zu den Sommerferien soll die Hangsicherung fertig sein.

    Eine Durchfahrt für Autofahrer wird mittels Ampelbetrieb in allen drei beschriebenen Teilstücken immer möglich sein. Der Radverkehr wird während der Bauarbeiten über parallel laufende Gemeindestraßen (Oberhaldenstraße oder Im Hofergärtle) sowie zum Teil über den bereits fertiggestellten Radweg geführt.

    Noch im Sommer soll die neue Parkbucht begonnen werden, die im Bereich der jetzigen Bucht entstehen wird. Für diesen Bau ist ein Zeitfenster bis Weihnachten vorgesehen. Bis dahin sollen auch die Straßenverlegung Richtung Norden entlang der neuen Hangsicherung und die Weiterführung des Radweges bis zur östlichen Einmündung Im Hofergärtle vollendet sein. Für das Jahr 2020 ist von Januar bis Ende Juli die Fertigstellung des noch ausstehenden Teilstückes des Radweges bis zum Ortseingang Wangen geplant.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de