Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 5
    21.06.2019
    Bauarbeiten wegen Rückhalteraum Elzmündung: Grenzübergang Schwanau/Gerstheim vom Freitag, 28. bis Sonntag, 30. Juni gesperrt
    Auch Radler und Fußgänger können Weg am Sportplatz Nonnenweier nicht nutzen // Verkehr wird über Altenheim/Goldscheuer (L 98) umgeleitet

    Wegen des Baus des Rückhalteraums Elzmündung muss der Grenzübergang Schwanau/Gerstheim (L 100) zwischen Nonnenweier und Gerstheim vom Freitag, 28. Juni, 8 Uhr bis einschließlich Sonntag, 30. Juni, gegen 18 Uhr, voll gesperrt werden. Der Verkehr muss auf die benachbarten Rheinübergänge (Fähre Rhinau/Kappel oder Brücke Altenheim) ausweichen, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Freiburg.

    Auf einer Länge von etwa zwei Kilometern wurde hier die Straße entlang des Rheinseitendamms bereits angehoben, was unter halbseitiger Sperrung möglich war. Der Einbau der finalen Deckschicht erfordert nun eine beidseitige Sperrung, da das Material sich setzen muss. Im Detail erfolgt die Sperrung der L 100 in Richtung Grenzübergang nach Nonnenweier ab der Brücke über die Elz/Altrheinzug (beim Sportplatz Nonnenweier) bis zum Hauptwehr Gerstheim. Während dieser Zeit besteht auch für Fahrradfahrer und Fußgänger keine Möglichkeit über den parallel verlaufenden Radweg an den Rheinseitendamm zu gelangen. Fußgänger und Radler werden gebeten, über andere Zugangsstellen an den Rheinseitendamm zu gelangen, der  während der beidseitigen Sperrung ungehindert nutzbar bleibt.

    Als ausgeschilderte Ausweichmöglichkeit steht für Autofahrer unter anderem der benachbarte Grenzübergang bei Altenheim über die L 98 oder die Fähre Rhinau/Kappel-Grafenhausen zur Verfügung. Auch auf der französischen Seite wird auf die Sperrung bereits im Bereich Kreisel D 426/D 20 hingewiesen – die Zufahrt ist aber für Anliegerinnen und Anlieger Richtung Schleuse und auch für den Notfall möglich. Nutzerinnen und Nutzer müssen sich aber im Klaren sein, dass an der Barriere auf deutscher Seite Schluss ist – das heißt, Durchgangsverkehr ist nicht möglich.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de