Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 2
    30.04.2020
    Kliniken im Regierungsbezirk Freiburg erhalten zunächst 47 Millionen Euro als Ausgleich für ihren Einsatz in der Corona-Krise
    Regierungspräsidentin Schäfer: „Engagement für die Allgemeinheit wird schnell und unbürokratisch honoriert“

    Die Kliniken und Krankenhäuser im Regierungsbezirk Freiburg erhalten Bundesmittel zum Ausgleich ihrer Leistungen in der Corona-Krise sowie zur Einrichtung zusätzlicher Beatmungsplätze. In einem ersten Schritt hat das Regierungspräsidium Freiburg (RP) Bewilligungsbescheide in Höhe von fast 47 Millionen Euro für zunächst 37 Kliniken und Krankenhäuser ausgestellt. Wie das RP mitteilt, werden die von den Häusern beantragten Mittel nach dem COVID 19-Krankenhausentlastungsgesetz des Bundes ausgezahlt. 

    Zunächst erhalten die Kliniken und Krankenhäuser Ausgleichszahlungen in Höhe von insgesamt rund 31,2 Millionen Euro für den Zeitraum vom 16. März bis zum 5. April. Zudem wurden 15,75 Millionen Euro für die Einrichtung von 315 zusätzlichen Beatmungsplätzen bewilligt. Die Ausgleichszahlungen, die in Zukunft wöchentlich ausbezahlt werden sollen, sind bis zum 30. September befristet.  

    „Wir sind froh, dass wir den Kliniken und Krankenhäusern mit den Ausgleichsmitteln des Bundes schnell und unbürokratisch unter die Arme greifen können. Damit honorieren wir ihr außergewöhnliches Engagement für die Allgemeinheit“, erklärte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer: „Diese Häuser haben in den vergangen Wochen hervorragende Arbeit geleistet und dazu beigetragen, dass die Herausforderungen der Corona-Epidemie in unserer Region bislang gut gemeistert werden konnten.“ Die Gelder seien ein Ausgleich dafür, dass die Kliniken Kapazitäten für Corona-Fälle freigehalten und dadurch Einnahmeausfälle hatten: „Gut funktionierende Klinken sind auch für die weitere Bewältigung der Situation unerlässlich.“ 

    Die Ausgleichszahlungen ergänzen die bereits Anfang April erfolgte vorzeitige Auszahlung von Fördermitteln an die im Krankenhausplan des Landes verzeichneten Kliniken. Im Regierungsbezirk Freiburg wurden auf diesem Weg in diesem Jahr insgesamt 20,3 Millionen Euro ausbezahlt.

     

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de