Slideshow

Blick auf den Innenhof von oben

Holzarbeit mit Zieheisen

Treppe mit Holzgeländer

Blick von oben auf Azubi-Gruppe

Dunkler Waldsee

Forstwirtauszubildende bei einem Wettbewerb

Der Mattenhof stellt sich vor

Das forstliche Ausbildungszentrum Mattenhof

Eine Kooperation zwischen den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen Offenburg, der Landesforstverwaltung und dem Landratsamt Ortenaukreis

Organigramm

Die Besonderheit des FAZ Mattenhof liegt in der Kooperation zwischen überbetrieblicher Ausbildung und Berufsschule.

Dieses Miteinander ist in mehreren vertraglichen Vereinbarungen geregelt.

Die Landesforstverwaltung stellt das Lehrpersonal für die überbetriebliche Ausbildung, die Kultusverwaltung stellt das Lehrpersonal für die Berufsschulausbildung.

Die Kosten für Verwaltung und Bauunterhalt teilen sich das Land und der Ortenaukreis als Schulträger der Berufsschule. Das Wohnheim und der Hauswirtschaftsbereich werden vollständig vom Land finanziert.

Diese sehr komplexe Struktur erfordert einen regelmäßigen Austausch und gemeinsame pragmatische Lösungen.

Die Überbetriebliche Ausbildung

Die überbetriebliche Ausbildung ergänzt die betriebliche Ausbildung. Sowohl die räumlichen, standörtlichen, waldbaulichen als auch die personellen Unterschiede im Land werden ausgeglichen und den Auszubildenden wird eine einheitliche Basis für die erforderlichen Prüfungen vermittelt.

Am Forstlichen Ausbildungszentrum Mattenhof wird auch in praktischen Übungen mit ergänzendem Fachunterricht das ganze Spektrum der Forstwirtarbeiten vermittelt und vertieft.

Entscheidend ist hierbei, dass sich die Auszubildenden die Ausbildungsinhalte auch handlungsorientiert und leitfragengestützt erarbeiten.

Die Berufsschule

Die Berufsschule ist eine ausbildungsbegleitende Pflichtschule. Sie ergänzt die betriebliche und überbetriebliche Ausbildung. Berufsschulen sind weiterführende Schulen. Das bedeutet, dass bei vorliegen bestimmter Leistungsnachweise hier ein mittlerer Bildungsabschlus erreicht werden kann ( 9+3 Regelung).

Lehrkräfte der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen Offenburg unterrichten die berufsbezogenen Fächer Fachkunde und Fachrechnen sowie die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Gemeinschaftskunde und Wirtschaftskunde. Praktische Fachkunde wird in Amtshilfe von den Forstwirtschaftsmeistern der überbetrieblichen Ausbildung erteilt.

Entsprechend der Verordnung des Kultusministeriums über die Ausbildung und Prüfungen an den Berufsschulen erhalten die Auszubildenden nach 3 erfolgreichen Schuljahren und bestandener Abschlussprüfung ein Berufsschul-Abschlusszeugnis.

"Auf Grund besonderer Vereinbarungen wird in Baden-Württemberg die Abschlussprüfung der Berufsschule und der schriftliche Teil der Abschlussprüfung der Kammern gemeinsam durchgeführt. Damit wird auch in der Prüfung die gemeinsame Verantwortung der Partner im dualen System wahrgenommen und eine Doppelprüfung für die Schüler vermieden." (Bildungsplan Berufsschule, Baden-Württemberg)

Haus- und Landwirtschaftliche Schulen Offenburg