Pressemitteilung

Bewerbungsfrist für Berufliche Schulen um eine Woche bis 8. März verlängert/ Bewerbung über Online-Portal BewO

Eine Lehrerin an der Tafel

Schülerinnen und Schüler, die sich für einen Platz an einem Beruflichen Gymnasium oder einem Berufskolleg an einer öffentlichen beruflichen Schule in Baden-Württemberg bewerben wollen, haben dazu in diesem Jahr eine Woche länger Zeit. Wie das Regierungspräsidium Freiburg (RP) mitteilt, wurde die Bewerbungsfrist bis Montag, 8. März, verlängert. Bewerberinnen und Bewerber müssen sich zunächst beim Online-Portal „BewO“ registrieren und anschließend die erforderlichen Unterlagen an ihrer Wunschschule abgeben.

Ebenfalls verlängert wurde die Anmeldefrist für Plätze an weiteren Vollzeitschularten im beruflichen Bereich wie zum Beispiel Berufsfachschulen, für die sich Schülerinnen und Schüler direkt an den Schulen bewerben müssen.

Das RP weist darauf hin, dass die Plätze an allen Beruflichen Gymnasien in der dreijährigen Aufbauform sowie - mit wenigen Ausnahmen - an Berufskollegs in Voll- und Teilzeit über das Bewerberverfahren Online (BewO) vergeben werden. Das Onlineportal bietet einen Überblick über rund 39.000 Schulplätze zahlreicher Bildungsangebote, für die sich die Schülerinnen und Schüler mit nur einem Antrag bewerben können – unabhängig von der beruflichen Richtung und dem Ort der Schule. So können sich die Schülerinnen und Schüler in dem großen Angebot an verschiedenen Bildungsgängen mit unterschiedlichen beruflichen Ausrichtungen besser zurechtfinden und müssen sich nicht mehrfach bewerben. Gleichzeitig erleichtert ein solches zentrales Verfahren die Planung für die Schulen, da sie auf einen Blick sehen, wo noch Kapazitäten frei sind, heißt es aus dem RP.

Alle Informationen zum Bewerberverfahren Online (BewO) sowie der Zugang zur Online-Anmeldung sind zu finden unter https://bewo.kultus-bw.de/BewO

Pressestelle

Kaiser-Joseph-Straße 167
79083 Freiburg
0761 208 1038
pressestelle@rpf.bwl.de

 

Heike Spannagel
Pressesprecherin
Matthias Henrich
Stellv. Pressesprecher
Annika Nafz
Social Media