Pressemitteilung

L 101 wird zwischen Geisberg (Ortenaukreis) und Höhengasthaus zum Kreuz (Kreis Emmendingen) saniert

Landesstraße ab Ende März nur einspurig - Vollsperrung nach den Pfingstferien mit großräumiger Umleitung

Eine sanierungsbedürftige Straße

Wie das Regierungspräsidium Freiburg (RP) mitteilt, muss die L 101 zwischen Geisberg (Schuttertal) und Höhengasthaus zum Kreuz (Biederbach) saniert werden. Für die vorbereitenden Arbeiten (Erneuerung von Bordsteinen, Rinnenplatten und Entwässerungsbuchten am Fahrbahnrand), ist die Landesstraße von Montag, 29. März, bis spätestens zum Ende der Pfingstferien (6. Juni) nur einspurig befahrbar. Der Verkehr wird abschnittsweise per Ampel geregelt.

Für die Sanierung der Fahrbahn muss die Straße im Anschluss an die Pfingstferien von Montag, 7. Juni, bis Ende Juni für drei Wochen voll gesperrt werden. Die Vollsperrung wird in zwei Abschnitte unterteilt. Gesperrt wird bis Montag, 21. Juni zunächst der Bereich zwischen Geisberg (ab Anschluss an die L103) und Einmündung Harmersbach. Im direkten Anschluss erstreckt sich die Sperrung dann ab 21. Juni bis voraussichtlich Samstag, 26. Juni, zwischen Einmündung in Richtung Harmersbach und dem Höhengasthaus zum Kreuz. Der Verkehr wird während der gesamten Vollsperrung ab dem Geisberg über Steinach, Haslach und die B 294 (Heidburg) bis Elzach umgeleitet.

Im Anschluss an die Sanierung der Landesstraße wird der große Wanderparkplatz Höhhäuser saniert und voraussichtlich von 28. Juni bis 7. Juli gesperrt.

Das Regierungspräsidium wird rechtzeitig vor Beginn der Vollsperrungen nochmals informieren.

Die Baukosten für die Sanierung des drei Kilometer langen Streckenabschnittes einschließlich Wanderparkplatz betragen insgesamt knapp 600.000 Euro, die das Land übernimmt. Mit den Arbeiten wurde die Firma Knäble Straßenbau GmbH aus Biberach beauftragt. Das RP bittet um Verständnis für die Verkehrsbehinderungen.

Pressestelle

Kaiser-Joseph-Straße 167
79083 Freiburg
pressestelle@rpf.bwl.de

 

Heike Spannagel
Pressesprecherin
Matthias Henrich
Stellv. Pressesprecher
Annika Nafz
Social Media