Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 1 »Pressemitteilung
RP Karlsruhe, Steuerung, Verwaltung und Bevölkerungsschutz
  • Abteilung 1
    05.07.2017
    Zentrum für Präzisionstechnik - ZPT
    Erster Bürgermeister Büscher konkretisiert Einsparvorschläge für die Realisierung des ZPT – Weitere Einsparungen seitens der Stadt vorgeschlagen
     

    Gemeinsame Pressemitteilung
    des Regierungspräsidiums Karlsruhe
    und der Stadt Pforzheim

     

    ​Bei einem Gespräch zum Thema ZPT am heutigen Vormittag im Regierungspräsidium Karlsruhe hat Erster Bürgermeister Dirk Büscher konkretisiert, auf welche Weise die Stadt die Refinanzierungsvorgaben des Regierungspräsidiums erfüllen kann. An dem Gespräch teilgenommen haben neben dem Ersten Bürgermeister und Regierungspräsidentin Nicolette Kressl auch Landrat Karl Röckinger, Prorektor Professor Hanno Weber und Herr Reinhard. Die beteiligten Vertreter betonten im Schulterschluss die wirtschafts,- hochschul- und regionalpolitische Bedeutung des ZPT.

    Gleichzeitig hatte Dirk Büscher weitere Einsparvorschläge seitens der Stadt in Höhe von rund 260.000 Euro jährlich mitgebracht, die das Regierungspräsidium als Voraussetzung für eine weitere Prüfung der Finanzierungsbestätigung gemacht hat.

    Regierungspräsidentin Nicolette Kressl betonte: „Das Regierungspräsidium hat der Stadt eine Finanzierungsbestätigung für das ZPT in Aussicht gestellt, wenn es ihr gelingen wird, mindestens 80 Prozent des jährlichen Defizits durch konkrete und belastbare weitere Einsparungen an anderer Stelle zu kompensieren. Zugleich haben wir die Stadt jedoch auch darauf hingewiesen, dass die Auflagen der Haushaltsverfügung aufgrund der angespannten Haushaltslage von einer etwaigen Finanzierungsbestätigung unberührt bleiben. Die Stadt ist weiter aufgefordert, das Haushaltssicherungskonzepts fortzuschreiben.“ 

    „Wir haben alles daran gesetzt, das zukunftsweisende und wichtige Projekt für die Stadt und die Region aufs Gleis zu setzen“, so Erster Bürgermeister Dirk Büscher. „Ich bin dabei insbesondere der Region, der Wirtschaft und der Hochschule für Ihre Unterstützung auf diesem wichtigen Weg dankbar“, so der Erste Bürgermeister. Der Finanzierungsvorschlag durch konkrete und belastbare Einsparungen an anderer Stelle werde jetzt seitens des Regierungspräsidiums weiter geprüft, um den formalen Voraussetzungen Genüge leisten zu können. „Bei der Erfüllung der Vorgaben wäre eine Realisierung des Zentrums möglich“, so die Regierungspräsidentin.

    Um den regionalen Standort für Präzisionstechnik weiter zu stärken hat die Stadt nochmals deutliche Überlegungen angestellt, wie weitere Einsparvorschläge aussehen könnten. Nach diesen Überlegungen könnten durch personelle Umstrukturierungen Netto-Einsparungen in Höhe von rund 150.000 Euro jährlich generiert werden. Weitere Kürzungen beziehungsweise Aktivitätseinschränkungen im Bereich Hochschulservice, Kreativwirtschaft und Goldliner würden die vom Regierungspräsidium gewünschte Zielmarke erreichen lassen.
    Bereits im April hatte der Enzkreis zugesagt, das ZPT mit einem jährlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 100.000 Euro zu unterstützen. Auch eine Beteiligung der Wirtschaft in Höhe von 50.000 Euro im Jahr ist in Aussicht gestellt.

    Bereits am 11. Juli sollen die konkreten Vorschläge im Wirtschaftsförderungsausschuss dargestellt werden. Eine Entscheidung über die Verwaltungs-Vorschläge könnte der Gemeinderat wahrscheinlich vor der Sommerpause treffen.

     

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​