Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 2 »Referat 27 »Europe Direct »aktuellemeldung

Aktuelles aus dem Europe Direct Informationszentrum Karlsruhe

  • 07.01.2021
    07.01.2021 | Impfen in Europa

    Für die gemeinsame Bewältigung der Covid-19 Pandemie hat die EU Kommission bereits Mitte/ Herbst 2020 Verträge mit verschiedenen Impfstoffherstellern abgeschlossen, als noch nicht abzusehen war, welcher Impfstoff tatsächlich erfolgreich sein würde. Mittlerweile sind 200 Milliarden Impfstoffdosen für Europa gesichert und zwei sichere und wirksame Impfstoffe konnten bereits zugelassen werden: von BioNTech und Moderna.

    Die EU Kommission hat insgesamt mit sechs Herstellern Verträge abgeschlossen. Außerdem setzte die EU Kommission früh auf die Unterstützung der Unternehmen, um die Produktionskapazitäten auszuweiten: so erhielt BioNTech bereits im Juni 100 Millionen Euro für den Ausbau der Produktion.

    Über den Kauf selbst entscheiden die Mitgliedsstaaten, da diese die Impfstoffe auch bezahlen. Entscheidende Faktoren für den Vertragsabschluss mit den einzelnen Herstellern waren

    • die Erfolgsprognosen
    • der Zeitfaktor
    • der Preis
    • nachgewiesene Fähigkeit zur sicheren Massenproduktion und Verteilung
    • Logistikfragen

    Um möglichst hohe Erfolgsaussichten zu haben sind deshalb Verträge sowohl mit traditionellen Herstellern, die auf langsamere Verfahren setzen, als auch mit solchen, die auf innovative und schnellere Methoden setzen, abgeschlossen worden. Bei einem EU Gipfel am 15. und 16. Oktober unterstützten alle Staats- und Regierungschefs das Vorgehen der EU Kommission. Das Ziel ist es, gemeinsam mit der Impfung voranzugehen, da eine endgültige Erholung nur gelingen kann, wenn alle Europäerinnen und Europäer den gleichen Zugang zu Impfstoffen haben.

    Das Impfen beginnt jetzt in der gesamten Europäischen Union. Zunächst werden Ältere und Angehörige der Gesundheitsberufe vorrangig geimpft, die Impfstrategie wird aber von jedem Mitgliedsland selbst bestimmt. Jetzt gilt es, die Produktionskapazitäten weiter zu erhöhen, auch hier ist die EU bereit die Hersteller zu unterstützen.

    Weitere Informationen

Logo Europe Direct Karlsruhe, Copyright: RP Karlsruhe