Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 4 »Referat 44 »B500_Radweg_Iffezheim-Roppenheim
Referat 44 (Straßenplanung)  des Regierungspräsidium Karlsruhe
B 500 bei der Schleuse Iffezheim mit Blick Richtung Frankreich, Copyright: Regierungspräsidium Karlsruhe

B 500, Radwegverbindung Iffezheim - Roppenheim​​​​​​​​​​​​​

​​​​​​​​​​​

Zahlen und Fakten

Vorhabenträger: Bundesrepublik Deutschland
Länge der Strecke: 1 Kilometer​
Kosten: insgesamt ca. 8 Millionen Euro auf deutscher Seite
Möglicher Baubeginn: 2018

Aktueller Stand

In der Entwurfsplanung.​

Das Projekt

​Ausgangslage​

​​

​Die B 500 ist zwischen Iffezheim auf deutscher Seite und Roppenheim auf französischer Seite stark belastet und kann insgesamt das derzeitige Verkehrsaufkommen (20.000 Kfz/24h, SV-Anteil 20 %) nicht ausreichend aufnehmen. Auf der Staustufe ist die Fahrbahn eingeengt und durch Borde begrenzt, was die Situation verschärft. Auf französischer Seite ist die Fortsetzung der B 500, die D 4, als Kraftfahrstraße ausgeschildert, so dass die Überquerung des Rheins zu Fuß oder mit dem Fahrrad derzeit nicht möglich ist. Die nächsten Querungsmöglichkeiten für Radfahrer sind die Brücke in Wintersdorf, die jedoch für Radfahrer aufgrund der eingelegten Schienen gefährlich sind sowie die Rheinfähren in Greffern und Plittersdorf.

Der Radfernweg entlang des Rheins führt auf deutscher Seite zwischen der K 3758 und dem Sandbach auf der B 500 entlang. An der K 3758 muss die B 500 gequert werden, was zu gefährlichen Situationen für Touristen, die vom Parkplatz zur Fischtreppe und zur Unterseite der Staustufe gelangen wollen, führt.
Im Zuge der Sanierung der Schleusenbrücke („3“ auf dem Plan) wurde dort bereits Unterstrom ein Geh- und Radweg angebaut. Eine sichere Radwegverbindung zwischen Iffezheim und Roppenheim ist hier also sinnvoll. ​​​

Ziele der Maßnahme​

  • Schaffung eines sicheren Grenzübergangs für Radfahrer und Fußgänger
  • Sichere Führung der Radfahrer auf dem Radfernweg entlang des Rheins
  • Verknüpfung der Radfernwege beidseits des Rheins
  • Sichere Querung der B 500 für Radfahrer und Fußgänger

Geplante Maßnahmen​

Auf deutscher Seite wird zunächst an der Einmündung der K 3758 durch den Bau einer Unterführung eine sichere Querung der B 500 für Radfahrer und Fußgänger geschaffen (s. „U“ auf dem Übersichtsplan). Die Unterführung befindet sich derzeit in der Entwurfsplanung. Im Sommer sollen die Planfeststellungsunterlagen bei der Planfeststellungsbehörde eingereicht werden, so dass ein Baubeginn 2018 möglich wäre.

Für die anderen Radwegabschnitte gibt es Vorplanungen. Sie sollen nach und nach umgesetzt werden. Das Ziel, einen sicheren Grenzübergang für Radfahrer und Fußgänger zu schaffen, kann nur in Zusammenarbeit mit Frankreich erreicht werden. Diesbezüglich fanden bereits zahlreiche Abstimmungsgespräche statt.

​​

Informieren Sie sich!

Öffentlichkeitsbeteiligung​

Alle Maßnahmen zur Öffentlichkeitsbeteiligung und Kommunikationsmaßnahmen werden in den Planungsprozess des Projektes integriert. Hier können Sie sich über die aktuellen Beteiligungsmaßnahmen informieren und die aktuellen Planungsunterlagerlagen einsehen: ​​​

Planung

 

 PLANUNGSUNTERLAGEN

 
  
  
  
B500_Uebersichtsplan.pdfÜbersichtsplan392 KB
​​Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums Karlsruhe
​​

Kontakt

Fachinformationen
Lilian Velten, Projektleitung
Telefon  0721 926-8115
EMail lilian.velten@rpk.bwl.de

Öffentlichkeitsbeteiligung
EMail oeffentlichkeitsbeteiligung@rpk.bwl.de​​​

Termine

Derzeit keine aktuellen Termine.​

Fotolia_65859416_XS_Fragen.jpg 

Sie wollen wissen wie ein Planfeststellungsverfahren verläuft? Hier finden Sie Informationen dazu.