Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 5 »Referat 53.1 »Gewässerökologische Massnahmen »Herstellung der Durchgängigkeit am Mühlenwehr Grötzingen
Gewässerökologie, Massnahmen
Das Foto zeigt das zusammengeklappte Dachwehr des Mühlenwehrs Grötzingen, das für die Gewässerfauna ein unüberwindbares Wanderhindernis darstellt, Copyright: IB Gebler

Pfinz - Herstellung der Durchgängigkeit am Mühlenwehr Grötzingen (MaDok ID 1493)

Zahlen und Fakten

Vorhabenträger: Land Baden-Württemberg
Baubeginn: 17.06.2019
Lage: Karlsruhe-Grötzingen, Mühlenwehr

​Aktueller Stand

Im Bau

Das Projekt

Ausgangslage

Ursprünglich diente das Mühlenwehr dem Aufstau des Wasserspiegels, sodass am angrenzenden Mühlgraben Wasser zur weiteren Nutzung entnommen werden konnte. Diese Nutzung ist jedoch seit längerer Zeit aufgegeben worden.
Seit November 2012 ist das Mühlenwehr außer Betrieb. Die Klappen des Dachwehres sind zusammengefaltet und liegen auf dem Wehrfundament auf, wodurch der ursprüngliche Oberwasserstand abgesenkt wurde und der Mühlengraben nun trocken liegt. Der durch das Wehrfundament verbleibende Höhenunterschied beträgt noch ca. 70 cm. Für die ansässige Gewässerfauna ist das Mühlenwehr Grötzingen nicht zu überwinden.

Ziele der Maßnahme

Das Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 53.1 beabsichtigt, an der ehemaligen Wehranlage eine Fischaufstiegsanlage nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik zu errichten und somit das Bauwerk ökologisch durchgängig nach den Vorgaben der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie umzugestalten.

Geplante Maßnahmen

Die ökologische Durchgängigkeit am Mühlenwehr Grötzingen wird durch die Errichtung einer 12 m breiten Sohlengleite wiederhergestellt, die vom Wehr ab etwa 27 m weit in Richtung Oberwasser verläuft. Die Gewässersohle oberhalb des Wehres wird dazu eingetieft und das bestehende Wehr zu einem Großteil zurückgebaut. Auf der rechten Gewässerseite wird über eine Abfahrtsrampe von der Straße „An der Pfinz“ eine Unterhaltungszufahrt an die Sohlengleite errichtet. Die bestehende Infrastruktur in diesem Bereich wird nicht mehr benötigt und daher zurückgebaut. Betroffen davon sind das Wehrhaus, das Einlaufschütz und die Mauern des Mühlkanals sowie die rechte Ufermauer der Pfinz auf der Länge der Sohlengleite.
Um die Standsicherheit der verbleibenden, linken Ufermauer durch das Eintiefen der Gewässersohle im Oberwasser nicht zu gefährden wird vor der Mauer eine Sicherung aus Bohrpfählen mit Kopfbalken angebracht.

Informieren Sie sich!

Öffentlichkeitsbeteiligung

Alle Maßnahmen zur Öffentlichkeitsbeteiligung und alle Kommunikationsmaßnahmen werden in den Planungsprozess des Projektes integriert. Hier können Sie sich über den aktuellen Planungsstand und über Möglichkeiten der Beteiligung informieren.​

Bisheriger Planungsverlauf

Die Planung zur Herstellung der Durchgängigkeit wurde 2016 beauftragt. 2017 wurden die Ergebnisse der Vorplanung Vertretern der Stadt Karlsruhe (Umwelt- und Arbeitsschutz, Tiefbauamt, zentraler juristischer Dienst) erläutert und die Variante zur weiteren Planung gemeinsam ausgesucht.
Die Entwurfsplanung wurde am 13.12.2017 dem Ortschaftsrat von Grötzingen vorgestellt. Der wasserrechtliche Genehmigungsantrag wurde im Januar 2018 eingereicht.
Die wasserrechtliche Genehmigung liegt dem Landesbetrieb Gewässer seit dem 20. Juli 2018 vor.

  
  
  
Muehlenwehr_Laengsschnitt_Sohlengleite.pdfLängsschnitt Sohlengleite477 KB
Muehlenwehr_Lageplan.pdfLageplan461 KB
Muehlenwehr_Querprofil1.pdfQuerprofil 1363 KB
Muehlenwehr_Querprofil2.pdfQuerprofil 2378 KB
Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Kontakt

Fachinformationen
Sophie Lefort, Projektleitung
Telefon  0721 926-7560
EMail sophie.lefort@rpk.bwl.de