Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 5 »Referat 53.2 »Gießgraben_2.BA
Referat 53.1 (Gewässer 1.Ordnung Hochwasserschutz: Bau, Betrieb) des Regierungspräsidium Karlsruhe

Ausbau Gießgraben

Die oben benannte Baumaßnahme ist Bestandteil der Planungen zum Kriegbachpolder. Der Kriegbachpolder ist ein für den Hochwasserschutz im Kraichbach - Kriegbachsystem maßgeblicher Rückhalteraum mit einem Rückhaltevolumen von rund 1,3 Mio. m³, er liegt westlich der BAB A 5 und südlich des Kriegbaches und wird im Westen vom Dreckigen Richtweg und im Süden vom Dornschlag Richtweg begrenzt.

Gesamtbaumaßnahme

Der Gießgraben auf der Gemarkung Waghäusel, Ortsteil Kirrlach, dient der Entleerung des Kriegbachpolders. Derzeit verläuft der ganzjährig trocken liegende Graben vom bereits vorhandenen Auslaufbauwerk am "Dreckigen Richtweg" im Süden des Planungsbereichs bis zur Mingolsheimer Allee auf einer Länge von rund 3.500 m.

Damit der Gießgraben seine zukünftige Funktion erfüllen kann, muss die maximale hydraulische Leistungsfähigkeit des Gerinnes rund 2,0 m³/s betragen.

Die Gesamtbaumaßnahme ist in vier Bauabschnitte unterteilt, wobei der rund 1.200 m lange erste Bauabschnitt zwischen Kriegbachpolder und Landesstraße 555 bereits im Jahr 2003 durchgeführt wurde.

2. Bauabschnitt

Das Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 53.2 beabsichtigt im Jahr 2015 die Realisierung des zweiten Bauabschnittes des Gießgrabenausbaus. Der zweite Bauabschnitt verläuft zwischen der Landesstraße 555 und der Kreisstraße 3536 auf einer Länge von rund 1.100 m.

Da der vorhandene Gießgraben im zweiten Bauabschnitt stark bewachsen ist und ein schützenswertes Biotop darstellt, soll westlich davon ein parallel verlaufender neuer Graben ausgebildet werden, der die hydraulische Leistungsfähigkeit aufweist. In regelmäßigen Abständen werden die beiden Gräben miteinander verbunden, um eine Vernetzung zu gewährleisten.

Westlich des neuen Grabens wird über die gesamte Länge ein neuer unbefestigter Wirtschaftsweg angelegt, der zu Wartungszwecken befahren werden kann.

Die Ausführung wurde im Oktober 2015 beendet.
  
  
  
giessgraben_ba2_lageplan.pdfLageplan840 KB
giessgraben_ba2_natur_umweltschutz.pdfErläuterungen zu Maßnahmen des Natur- und Umweltschutzes45 KB
giessgraben_ba2_artenschutz_fb.pdfArtenschutzrechtlicher Fachbeitrag1106 KB

3​. und 4. Bauabschnitt

Die beiden Bauabschnitte werden vom Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 53.2 ab November 2015 zeitgleich realisiert.

Dabei umfasst der 3. Bauabschnitt den Ausbau des Gießgrabens zwischen der Kreisstraße K3536 und dem Gießgrabenschütz an der Mingolsheimer Allee auf einer Länge von ca. 1.100 m, sowie die Straßenunterquerungen der L555 und der K3526.

Die L555 zwischen Kirrlach und Kronau wird zwischenzeitlich im Bereich der Straßenunterquerung nur einspurig befahrbar sein, der Verkehr wird über eine Ampelanlage geregelt. Die K3526 zwischen Kirrlach und St. Leon wird kurzzeitig vollgesperrt, eine Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Der 4. Bauabschnitt beinhaltet die Erstellung des Gießgrabenschützes zum Anschluss des Gießgrabens an den Kriegbach.

Die Bauabnahme fand im März 2017 statt.

  
  
  
giessgraben_ba3_lageplan.pdfLageplan1337 KB
giessgraben_ba3_uebersichtskarte.pdfÜbersichtskarte3118 KB
giessgraben_ba3_artenschutzrechtl_fb.pdfArtenschutzrechtlicher Fachbeitrag1578 KB

Kontakt

Brigitte Scherer
Telefon  0721 926-7990
EMail Brigitte.Scherer@rpk.bwl.de