Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 5 »Referat 53.2 »RHWD XXX
Referat 53.1 (Gewässer 1.Ordnung Hochwasserschutz: Bau, Betrieb) des Regierungspräsidium Karlsruhe

Ertüchtigung Rheinhochwasserdamm RHWD XXX

Der westliche Abschnitt des RHWD XXX (km 0-16) schützt die Gemeinden Dettenheim, Linkenheim-Hochstetten und Eggenstein-Leopoldshafen vor Überflutungen durch den Rhein. Der östliche Abschnitt (km 16-21) schützt die südlich angrenzenden Gebiete vor Ausuferungen des Saalbachkanals und rückstauendem Rheinhochwasser. Vor allem das Industriegebiet Rußheim, der Ortsteil Liedolsheim sowie die nördlichen Teilbereiche von Hochstetten wären ohne den Damm immer wieder von Überschwemmungen bedroht.

Daten

Dammkilometer 16 - 21

Baubeginn: 1997
Fertigstellung: 2002
Baukosten: 4,2 Millionen Euro

Dammkilometer 0 - 16,5

Baubeginn: 2011
Fertigstellung: voraussichtlich 2018
Baukosten: ca. 30 Millionen Euro

Dammkilometer 0+000 - 16+580

Der RHWD XXX geht in seinem Ursprung auf die alten Tulla-Dämme Anfang des 19. Jahrhunderts zurück und wurde letztmals nach einem Hochwasser im Jahre 1955 in größerem Umfang saniert. In seiner heutigen Ausgestaltung entspricht der RHWD XXX km 0-16 nicht mehr dem Stand der Technik. Ziel ist es, den Schutz für ein 200-jährliches Hochwasserereignis herzustellen. Das entspricht dem schadlosen Ableiten eines Hochwasserabflusses von 5000 m³/s. Der Antrag auf Planfeststellung wurde im Juni 2008 genehmigt.

Standsicherheit: 

Die land- und wasserseitigen Böschungen des RHWD XXX km 0-16 sind teilweise extrem steil. Dadurch ist die Standsicherheit des Dammes in einzelnen Abschnitten potenziell gefährdet.

Freibordhöhe: 

Die Höhe des Freibords (Abstand zwischen dem Bemessungshochwasserstand und der Dammkrone) beträgt weniger als die geforderten 80 cm. Ein Freibord dient u.a. zum Schutz gegen Wellenschlag und Windstau.

Dammverteidigung:

Aufgrund fehlender oder unzureichender Dammverteidigungswege ist die Zuwegung zum RHWD XXX km 0-16 im Falle des Einstaus nicht gewährleistet, so dass keine Dammverteidigung mit großem technischen Gerät möglich ist.

Weitere Informationen

  
  
  
1_rhwd_XXX_projektinformation.pdfProjektinformation3011 KB
2_rhwd_XXX_alter_hafen.pdfVertiefung des Alten Hafens3372 KB
3_rhwd_XXX_zufahrtsrampe.pdfBau einer Zufahrtsrampe1955 KB
4_rhwd_XXX_rodungsarbeiten.pdfRodungsarbeiten1782 KB

Dammkilometer 16 - 21

Der Ausbau des Dammabschnitts km 16-21 ist bereits abgeschlossen. Mit den vorgenommenen Maßnahmen wird der Schutz vor einem Hochwasserabfluss im Rhein von 5000 m³/s und einem gleichzeitigen Abfluss von 60 m³/s im Saalbachkanal gewährleistet.

Standsicherheit: 

Die Böschungsneigung wurde auf der Landseite so abgeflacht, dass die Standsicherheit des Dammes nach DVWK-Richtlinien gewährleistet ist. Zudem vereinfachen flachere Böschungen die Unterhaltungsarbeiten.

Freibordhöhe:

Auf dem gesamten Dammabschnitt wurden Fehlhöhen beseitigt und ein Freibord von 60 cm (Binnenbereich) geschaffen.

Dammverteidigung: 

Um die Dammverteidigung im Falle des Einstaus zu ermöglichen, wurde ein drei Meter breiter Dammkronenweg und ein Bermenweg errichtet. Der Bermenweg kann jederzeit mit schweren Fahrzeugen befahren werden.


Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild

Kontakt

Barbara Lampert

Telefon  0721 926-7564
EMail barbara.lampert@rpk.bwl.de