Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
RP Karlsruhe, Kompetenzzentrum Energie

Klimaschutz

Der Klimawandel ist nicht mehr bloß ein abstrakter Begriff, sondern in Zeiten, in denen die Sommer vor Ort lang anhaltend heiß und trocken sind oder bestimmte Regionen von Überschwemmungen heimgesucht werden, durchaus auch im Regierungsbezirk Karlsruhe konkret spürbar.
Der Anteil Baden-Württembergs als Industrieregion an den schädlichen Treibhausgasemissionen ist überdurchschnittlich hoch. Um dem dadurch verursachten Klimawandel zu begegnen, müssen die CO2-Emissionen reduziert werden.
Energie- und klimapolitische Entwicklungen auf internationaler, EU- und Bundesebene sind dafür zwar wichtige Grundvoraussetzungen. An dieser verantwortungsvollen Aufgabe müssen sich aber alle beteiligen.
Das Land Baden-Württemberg hat im Jahr 2013 als zweites Bundesland ein Klimaschutzgesetz erlassen. Darin werden unter anderem verbindliche Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Land festgesetzt. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, hat die Landesregierung ein integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept (IEKK) entwickelt. Es enthält konkrete Strategien und Maßnahmen.
Der Weg zur Erreichung der vom Land gesetzten Zwischenziele ist jedoch schwieriger als ursprünglich angenommen. Das Zielszenario bis 2050 wird daher derzeit geprüft und überarbeitet.

Wir geben dem Klimaschutz eine Stimme

Mit der Veröffentlichung des Klimaschutzgesetzes (KSG) des Landes Baden-Württemberg am 30. Juli 2013 gelten u.a. neue Beteiligungsvorgaben. Gem. § 11 Abs. 4 KSG BW sollen die unteren Verwaltungsbehörden und unteren Baurechtsbehörden bei Zulassungsverfahren für Vorhaben zur Errichtung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien mit erheblicher Bedeutung für die Allgemeinheit auch das Regierungspräsidium beteiligen, um ihm Gelegenheit zu geben, die Belange des Klimaschutzes effektiv und frühzeitig einzubringen. Bislang gab es keine eigenen Fachbehörden, welche die Klimaschutzbelange in behördliche Verfahren einbringen konnten. Diese Aufgabe kommt nun den Kompetenzzentren Energie bei den Regierungspräsidien zu. Die Beteiligung ist für verschiedene Vorhaben vorgesehen und wird durch § 11 Abs. 4 S. 2 KSG BW beispielhaft, aber nicht abschließend erläutert („insbesondere“).

Das Kompetenzzentrum Energie nimmt daher in Bezug auf den Klimaschutz insbesondere zu geplanten Errichtungen von Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 Metern oder zum Bau von Photovoltaik-Freiflächenanlagen Stellung.​

Was kann ich selbst tun?

Leisten Sie Ihren Beitrag zum Klimaschutz! Hilfestellung, Tipps und wertvolle Hinweise bietet Ihnen das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg​.

Informationen zum Klimaschutzgesetz BW und dem Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (IEKK), welches die konkreten Strategien und Maßnahmen hierzu liefert, und weitere Informationen erhalten Sie ebenfalls unter folgenden Links:

Hintergrund 

​Ansprechpartnerinnen

Ilka Hellbrück
0721 926-2414

Tamara Hamacher
0721 926-7599

KompetenzzentrumEnergie@rpk.bwl.de